Am Dienstag wurde nämlich ruchbar, dass die oberbayerische Salzmetropole ein Sündenpfuhl ist: Na, wie war's denn im Kurhaus, erotisch und so? Das wollen sie alle wissen.

Ich schwör', ich war nicht dabei! Die Sexparty in dem altehrwürdigen Gemäuer fand nämlich bereits am 21. Juni statt, ein Datum, für das ich definitiv ein Alibi habe. Rund 300 Gäste beim Oldtimer-Treffen auf dem Mönchshof-Gelände sind Zeugen, meine Frau inklusive.

Interessieren würde mich allerdings schon, was sich Gabriella Squarra gedacht hatte, als sie - vier Monate nach dem Ende der Faschingssaison 2014, die Anfrage erhielt, ob im Hur-, pardon: Kurhaus ein "Maskenball für Erwachsene" veranstaltet werden dürfe. "Als Vermieter wurde der Charakter der Veranstaltung überprüft. Es konnte kein fragwürdiger Hintergrund festgestellt werden", sagte die Kurdirektorin, die das Latex- und Leder-Spektakel mit Ausgabe von Gratis-Kondomen sogar genehmigt hatte.

Also: Entweder ist da sehr viel Geld geflossen oder Squarra hat selbst eine Maske über beide Augen gezogen. Ob die nicht unattraktive Mittfünfzigerin wohl noch nie etwas von der Gellert-Therme gehört hat? Auch die historische Anlage in Budapest wurde 2007 von der Hamburg Mannheimer für ihre besten Mitarbeiter in ein Freiluftbordell verwandelt.

Die Herren Versicherungsvertreter wären in Bad Reichenhall bestimmt gerne dabei gewesen...