Das Programm steht. Ab 17 Uhr werden sich am Freitag vermutlich Hunderte von Menschen auf dem Eku-Platz in Kulmbach versammeln, um gegen den Auftritt von Björn Höcke bei einer Wahlveranstaltung der Kulmbacher AfD zu demonstrieren.

Björn Höcke, Vorsitzender der Thüringer AfD und Sprecher der Landtagsfraktion, gilt als Rechtsausleger seiner Partei. Er ist Gründer des rechtsnationalen "Flügels" der AfD, der vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus eingestuft wird.

Für Demokratie und Toleranz

"Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie sich Faschisten wie Höcke und Co. in Deutschland und Kulmbach ausbreiten. Deswegen stehen wir am Freitag bereit", sagt Matthias Hahn, der gemeinsam mit Michael Otte die Protestveranstaltung organisiert hat. Wichtig ist beiden freilich, dass man auf dem Eku-Platz nicht in erster Linie gegen die AfD demonstriert, sondern für Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit. An der Aktion beteiligen sich zahlreiche Gruppen und Organisationen - "außer der Afd", wie Hahn betont. Mit dabei sind unter anderem SPD, Grüne, FDP, CSU, WGK, Freie Wähler. Linke, Mut-Partei, Gewerkschaften, Kirchen, Künstler und viele, viele mehr.

Bis 21 Uhr wollen die Demonstranten auf dem Eku-Platz ausharren. Der Eku-Platz steht deshalb ab dem Nachmittag nicht für parkende Autos zur Verfügung.

Offenes Mikrofon

Neben Musik und Lesungen wird es bei der Veranstaltung auch ein sogenanntes offenes Mikrofon geben. Die Organisatoren würden sich über möglichst viele Menschen freuen. "Schön wäre es, wenn Vereine geschlossen in ihren jeweiligen Trikots kämen", so Hahn.

Auch ein prominenter Gast hat sich angesagt: Karl Schenk Graf von Stauffenberg, der Enkel des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Der Enkel hat verwandtschaftliche Bindungen in die Region: Karl-Theodor zu Guttenberg ist einer seiner Cousins.

Nach Kulmbach kommt er freilich, weil er sich seit Jahren entschieden gegen Rechts engagiert. Der 48-Jährige, der sich derzeit in seinem Heimatlandkreis Rhön-Grabfeld für die FDP um das Amt des Landrats bewirbt, ist Gründer und Motor des Vereins "Mittendrin statt extrem daneben", der sich seit 2016 gegen jede Form des Extremismus stark macht.

Ausreichend Polizei

Von Stauffenberg wird am Mittag noch einen Vortrag in Leipzig halten und dann direkt nach Kulmbach kommen und hier auch sprechen.

Ob es 500 oder 1000 Gegendemonstranten sein werden, ob eine größere Höcke-Gefolgschaft nach Kulmbach kommt? Fragen, die auch die Polizei nicht beantworten kann. "Momentan wissen wir, dass eine Demonstration angemeldet ist", sagt Inspektionsleiter Peter Hübner, der zur Zahl der Einsatzkräfte gestern keine Angaben machte, aber feststellte: "Wir werden auf jeden Fall in ausreichender Zahl vorhanden sein und vor Ort für Sicherheit sorgen."