Sechs Stunden Fahrt nach Hamburg für einen fünf- bis siebenminütigen Auftritt? Zuerst wollte Stefan Eichner absagen, aber dann hat er sich gedacht "Mal ganz weit weg von hier im Fernsehen zu sein, ist auch eine gute Kiste!" und hat seine Meinung zum Glück geändert. Es hat sich gelohnt, denn beim NDR-Comedy-Contest holte sich "Das Eich" prompt den ersten Platz. Heute Nacht zwischen null und ein Uhr strahlte der Sender NDR den Beitrag aus.

Das Fachpublikum überzeugt


Aber wie hat es "Das Eich" eigentlich nach Hamburg verschlagen? Bei der Internationalen Kulturbörse Freiburg hatte "Das Eich" im Januar einen 20-minütigen Auftritt vor Fachpublikum. "Den Auftritt darfst du nicht verbocken, sonst bist du in der Branche unten durch", erinnert sich der Kulmbacher zurück. Anscheinend hat es Stefan Eichner ganz gut gemacht, denn sein Auftritt brachte ihm nicht nur zwei Gastspiele ein, sondern er wurde außerdem zum NDR-Comedy-Contest eingeladen.

Zuschauer entscheiden


So fuhr "Das Eich" zur Aufzeichnung in den Hamburger Club "Knust", um sich mit vier weiteren Teilnehmern dem Publikum zu stellen. "Jeder der vielleicht 200 Besucher bekommt eine Limette. Die muss er dann in die Plexiglasröhre des Künstlers tun, der ihm am besten gefallen hat", erklärt der Kulmbacher Comedian.
"Da waren richtig tolle Künstler dabei und ich habe mir im hohen Norden eh nichts ausgerechnet", erinnert er sich zurück. Umso überraschender war es für ihn, dass ihn die Zuschauer mit seinem Fragen-über-Fragen-Song, den er für den Contest ausgewählt hatte, auf den ersten Platz wählten. Für ihn ist es der erste Preis im norddeutschen Raum, nachdem er zuletzt am 7. September den Großen Niederösterreichischen Kabarett- und Comedy-Preis gewonnen hat.
Stefan Eichner freut sich aber nicht nur über die neueste Auszeichnung, sondern auch über einen vollen Terminplan. "Bis auf eine Sommerpause von Mitte Juli bis September bin ich das ganze Jahr im Einsatz, und selbst für das Jahr 2014 habe ich schon etliche Termine", so der Vorzeigefranke.

Neues Programm


In jeder freien Minute arbeitet er außerdem an seinem neuen Programm, das am 16. März nächsten Jahres in der Dr.-Stammberger-Halle Premiere hat. Wie "Das 3. Eich" aussieht, verrät der Kulmbacher noch nicht, nur so viel: Er wird auf jeden Fall seinem Stil treu bleiben und erstmals wird auch ein Klavier zum Einsatz kommen.