"Ich wollte als Kind immer Zirkusdirektor werden!" Für den heute 48-jährigen Pascal Raviol aus dem nordrhein-westfälischen Düren hat sich dieser Kindheitstraum nicht erfüllt. Immerhin: Zum Pressesprecher beim Zirkus Roncalli brachte er es, lebte dort seine nostalgische Ader aus - und wurde eher durch Zufall zum Karussell-Besitzer. Ein altes Kinderkarussell ist heute sein ganzer Stolz, mit dem er zu Museumsveranstaltungen oder Jahrmärkten fährt. Zur Zeit dreht sich sein Karussell beim Historischen Jahrmarkt im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim - und ist damit gewissermaßen heimgekommen.

Jenes Karussell nämlich stammt eigentlich aus Franken. Gebaut und betrieben hat es hier vor Jahrzehnten zunächst der legendäre Georg "Schorsch" Münch, vielen Kulmbachern noch als "Vater des Volksfestes" in Erinnerung, später dann die Schausteller-Familie Schmidt. Auch die "Schmidt'n Elsa", wie die Senior-Chefin überall genannt wurde, war bekannt in der Region.

Warum Pascal Raviol ausgerechnet dieses Karussell kaufte? Die Geschichte ist einigermaßen kurios. Als Pressesprecher des Zirkusunternehmens gehörte die Organisation des Hamburger Weihnachtsmarktes zu seinen Aufgaben, erzählt er. "Mein Pressebüro war zeitweise das Kassenhäuschen eines Fahrgeschäfts." In jener Zeit sei bei ihm "die Liebe zu alten Dingen" gewachsen. Der Zufall wollte es, dass er auf das Angebot einer Verwertungsgeselllschaft aufmerksam wurde, die üblicherweise Industrieausstattungen verkaufte, nun aber auch ein altes Karussell im Angebot hatte. Das ließ den jungen Mann nicht mehr los - bis er es schließlich kaufte. "In einem jammervollen Zustand", wie er sich erinnert.

Mehr als 15 Jahre ist das inzwischen her. Die Restaurierung war als Hobby geplant. "Aber mittlerweile habe ich meinen Job an den Nagel gehängt und bin Quereinsteiger in der Schaustellerei." Übliche Volksfeste besucht Raviol, der noch eine historische Berg- und Talbahn aus dem Jahr 1942, eine "Reiseconditorei" und eine Reihe weiterer nostalgischer Kirmes-Geschäfte betreibt, nicht: "Mit den modernen Fahrgeschäften, bei denen es um schneller, lauter, spektakulärer geht, können wir nicht mithalten." Er ist dort zu finden, wo die Leute sich in die Vergangenheit zurückversetzen lassen und Kindheitserinnerungen nachspüren wollen. Zum Beispiel beim Historischen Jahrmarkt in Bad Windsheim.
Dass sich damit ein in seinen Ursprüngen fränkisches Karussell nun wieder in Franken drehe, berichtete er der Bayerischen Rundschau in einer Pressemitteilung und wies auf die "Schmidt'n Elsa" hin. In der Redaktion wurde man stutzig: Könnte das womöglich das alte Karussell von Schorsch Münch (geb. 1896, gest. 1993) sein? Der hat es, so erzählte er einmal im hohen Alter, an die Schausteller-Familie Schmidt verkauft.

Pascal Raviol schaute ins Baubuch seines Karussells, in dem alle Baupläne und technischen Daten gesammelt sind. Und in der Tat: Es ist das Karussell von Schorsch Münch, das sich da dreht!

Gebaut hat es 1936 die Firma Hennecke aus Uelzen. Die war mit ihren Kinderkarussells seinerzeit absolut "trendy", wie man heute sagen würde. Anstelle von Pferden gab es hier die unterschiedlichsten Fahrzeuge, gebaut aus Sperrholz und bunt bemalt: Autos, Motorräder, Straßenbahn, Polizei und Feuerwehrautos. Ursprünglich gehörten auch Fahrräder dazu, die allerdings im Laufe der Zeit durch Vespa-Roller ersetzt wurden. Nicht mehr dabei ist auch das zu Zeiten der "Schmidt' Elsa" bei den Kindern beliebte gelbe Boot. "Das ist uns beim Abbrennen der Farbe unter den Händen zerfallen", sagt der heutige Besitzer. An seiner Stelle fährt jetzt ein kleines Harley-Motorrad im Kreis.

Einzigartig dürfte nach Ansicht von Raviol die Tatsache sein, dass die Fahrzeuge das Steuerrad auf der rechten Seite haben: Stempel in den Bauunterlagen belegen, dass das Karussell nach dem Krieg in der Britischen Besatzungszone zum Einsatz kam.

In der Nachkriegszeit hat die Familie Schmidt dann das Fahrgeschäft übernommen, reiste damit überwiegend zu Volksfesten und Kirchweihen in der Region. Nach dem Tod der Senior-Chefin führte ihr Sohn das Schausteller-Unternehmen noch einige Zeit weiter.

In den letzten Jahren ist das Karussell, das immer noch mit dem Original-Elektromotor betrieben und in Raviols Werkstatt in Düren in Nordrhein-Westfalen gehegt und gepflegt wird, weit herumgekommen: Es stand auf den Weihnachtsmärkten von Leipzig und Köln, im Berliner Tiergarten - und sogar bei einem Festival im polnischen Katowice.

Dass nun auch Kinder in Franken wieder mit dem Feuerwehrauto und der hölzernen Straßenbahn, den kleinen Motorrädern und den winzigen Autos im Kreis fahren - den Schorsch Münch, der immer ein großes Herz für Kinder hatte, würde es freuen.


Historischer Jahrmarkt in Bad Windsheim


Noch bis zum Sonntag, 13. Mai, findet im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim der Historische Jahrmarkt statt.
Geboten werden neben einer Reihe nostalgischer Fahrgeschäfte auch Flohzirkus, Puppentheater, Hochradfahren, ein Kuriositäten-Kabinett und vieles mehr. Das ausführliche Programm gibt es hier.
Geöffnet ist täglich von 11 bis 19 Uhr.