Dafür erhielt der amtierende Landtagsabgeordnete Ludwig von Lerchenfeld einstimmig das Vertrauen.

Sollte von Lerchenfeld in der gemeinsamen Aufstellungsversammlung im Stimmkreis das Votum als Landtagsdirektkandidat erhalten, würde der ebenfalls einstimmig nominierte Oberbürgermeister und Bezirkstagsvizepräsident Henry Schramm auf eine Kandidatur für das Direktmandat im Bezirkstag verzichten. Die Kandidatur stünde dann einem Bewerber aus dem Raum Wunsiedel offen.

Der CSU-Kreisvorstand lege im neuen Stimmkreis Wert auf ein offenes und gutes Miteinander mit den Nachbarn aus Wunsiedel und Bayreuth. Dass es bei der Bewerbung um ein Landtagsmandat mehrere Kandidaten gebe, sei positiv zu sehen und in demokratischen Aufstellungsprozessen an der Tagesordnung, so CSU-Kreisvorsitzender Henry Schramm in einer knapp gehaltenen Presse-Erklärung, zu der es, wie es hieß, keine weiteren Kommentare gebe.

Von Lerchenfeld selbst, der heute schon wieder in München ist, kommentierte das Ergebnis sehr wohl. "Ich werte das als einen persönlichen Erfolg", sagte er. Er sei ja seit vielen Jahren im Kreistag und im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Presseck und seit etlichen Monaten auch im Landtag politisch tätig und könne auf etliche Erfolge zurückblicken. "Die Wahlergebnisse zeigen, dass meine Politik gewollt ist." In der Sitzung des Kreisvorstandes gestern Abend hätten sich viele Ortsverbände gemeldet, die ihm bestätigt hätten, "dass meine Politik Arbeit Früchte trägt".
Das einstimmige Votum sei freilich nicht allein für ihn persönlich erfreulich. "Eine solche Geschlossenheit macht auch die CSU stark."

Am Freitag trifft sich die Landkreis-CSU erneut, um hinter verschlossenen Türen die Delegierten für die Nominierungsversammlung am 18. Dezember zu bestimmen. Von Lerchenfeld muss sich dann bei der Nominierungsversammlung wohl gegen den Wunsiedler Martin Schöffel behaupten. Der war in den letzten Monaten im Raum Kulmbach bereits deutlich präsent. Hinter vorgehaltener Hand war gemunkelt worden, dass es auch in Kulmbach CSU-Vertreter gebe, die Sympathien für den Wunsiedler hegten. Nach außen demonstriert der CSU-Verband nun freilich Geschlossenheit.