Lea Schenkendorf aus der 3. Klasse hat vor ihrem Auftritt mit den Bögen schon ein bisschen gezittert. "Schließlich sind so viele Eltern da, viele Leute kenn' ich auch gar nicht, da bin ich schon ein bisschen nervös."

Drittklässler helfen aus

Normalerweise tanzen nur die Viertklässler mit den Bögen. Weil das aber nicht genug Kinder sind, prangen kurzerhand einige Drittklässler ein.

Luna Mette trägt mit Lea einen Bogen und beruhigt ihre Freundin: "Ich kenn' das schon mit Publikum, das ist gar nicht so schlimm." Am Ende wird - natürlich - alles gut gehen.

Die kleine Anna schaut ihrer Schwester aufmerksam zu. Noch geht sie in die Krippe, aber in ein paar Jahren wird auch sie mittanzen können. Auch beim Gedicht von Bernhard Hörner steht Lea wieder auf der Bühne - ein ereignisreicher Nachmittag.

Maja und Hanna aus der Vorschule sind gespannt auf ihr erstes Gregorifest. In den Jahren vorher durften sie zwar mitlaufen, aber eine eigene Vorstellung ist halt doch etwas Besonderes.

Rektorin Andrea Hofmann erinnerte an die Rolle von Papst Gregor, dem Stifter des Festes, und die vielen Helfer, vor allem die Bogenbinderinnen.

Das Kasendorfer Heimatlied, der Bogenkranzreigen, Vorführungen aller Klassen über Mäuse und Badehosen bis hin zu Trommeln und eine Spielstraße machen den Nachmittag perfekt.