Das haben Brandfahnder der Kriminalpolizei am Dienstag festgestellt. Der Sachschaden wird inzwischen auf rund 250.000 Euro beziffert. "Es gibt keinen Hinweis auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung", sagte Pressesprecher Kai Hoffmann vom Polizeipräsidium am Dienstagnachmittag.
Das Feuer war in der Nacht zum Dienstag gegen 2.30 Uhr ausgebrochen und zum Glück von Polizeibeamten auf einer Routinestreife entdeckt worden.
Die Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen von der Werkstatt auf die Büro- und Ausstellungsräume verhindern.