Der Förderantrag zum Anbau eines Horts an die Grundschule Trebgast wurde mittlerweile bei der Regierung geprüft. Der daraufhin bestätigte Finanzplan bereitet dem Gemeinderat allerdings einige Kopfschmerzen: Für die Gesamtkosten in Höhe von 1 277 456 Euro kann aus Mitteln nach dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) mit 460 000 Euro gerechnet werden, so dass für die Kommune ein Eigenanteil von 817 456 Euro bleibt. Dabei werden 48 Hortplätze als bestehend angesehen und 22 als neue bewertet.

Zweiter Bürgermeister Albert Kolb konnte seinen Unmut über die hier praktizierte Vorgehensweise nicht verbergen und erinnerte an die ursprünglich von der Gemeinde angestrebte Maßnahme: "Wir wollten eigentlich den Hort ins Untergeschoß des Schulhauses verlegen, und ein zusätzliches Klassenzimmer anbauen. Nach einer bereits zugesagten Förderung nach dem Kommunal-Investitionsprogramm Schulinfrastruktur (KIP-S) hätte das für uns Kosten von 100 000 Euro verursacht. Jetzt müssen wir bereits über 800 000 Euro für den Hort aufbringen. Darin ist noch nicht einmal der Umbau des Schulhauses enthalten, in dem nach den jetzigen Vorgaben noch ein Aufzug, und neue Behinderten-WCs eingebaut und die Heizung erneuert werden muss. Wir werden da in eine Einbahnstraße geführt, aus der man nicht mehr herauskommt. Ich nenne das ein ,Programm für die Wirtschaft', aber nicht für unseren Bedarf."

Obwohl die Kollegin und die Kollegen im Gemeinderat zustimmten, kamen sie nicht umhin, die Finanzplanung zu bestätigen, um das Projekt und die Zustimmung zum vorzeitigen Beginn nicht zu gefährden. Der fast schon ernüchternde Kommentar von Bürgermeister Werner Diersch: "Wer A sagt, muss halt auch B sagen." Darin klang auch schon etwas Mitleid für den neuen Gemeinderat an, der das ab der nächsten Amtsperiode mit ausbaden muss.

Im Januar informierte sich der Bauausschuss über die notwendige Sanierung der Fußgängerbrücke über die Trebgast in Höhe des Siedlergrundstückes. Aufgrund der dabei gewonnenen Erkenntnisse beschloss der Gemeinderat in seiner Februar-Sitzung folgende Arbeiten: Erneuerung des Geländerrahmens mit Erhöhung durch einen Handlauf in Edelstahl, Montage neuer Stegbohlen inklusive eines Kunststoffbelags. Zur Prüfung der Förderfähigkeit beschließt das Gremium, bei der Regierung einen Antrag auf Städtebaumittel und gleichzeitig die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn zu erwirken.

Die Schließung der Brücke im Weiherweg über die Trebgast kurz vor Weihnachten 2017 wegen mangelhafter Bausubstanz sorgte bei den Bewohnern des "Weiherhauses" für Unmut. Mit einem provisorischen Übergang musste die Gemeinde im Januar 2018 den Durchgang für Fußgänger und Radfahrer wieder ermöglichen. Bis März 2018 sollte ein Konzept zur Erneuerung der Brücke vorliegen. Ende Dezember 2019 erfolgte die Ausschreibung. Nach der Submission am 30. Januar wurde der Auftrag zum Bau einer neuen Brücke an die Firma Unkauf GmbH in Ködnitz zum Angebotspreis von 50 198 Euro brutto vergeben. Die Fertigstellung soll bis zum 30. Juni erfolgen.

Keine Stellplätze

Die restliche Gestaltung des Außenbereichs am Bahnhof wurde noch einmal mit einem Landschaftsplaner erörtert. Die von der Gemeinde entlang des Gebäudes vorgesehene Errichtung von zusätzlichen Stellplätzen wird von der Regierung nicht befürwortet. Die geänderte Planung ´sieht jetzt auf der Seite entlang des Ufers der Trebgast eine Multifunktionsfläche mit Rasengitter als Abschluss vor. Der restliche Weg bis zum Ende des Außenbereichs der Awo-Tagespflegestätte wird asphaltiert. Die Räte beschlossen, den bereits gestellten Förderantrag entsprechend abzuändern und mit den neuen Unterlagen noch einmal einzureichen.

Die Jahresrechnung 2018 wurde vorgelegt und anerkannt. Die vollständige Prüfung durch den örtlichen Rechnungsprüfungsausschuss sollte zeitnah erfolgen.

Im April wird der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Lindau II neu gewählt. Als Vertreter der Gemeinde wird - wie bisher - der Bürgermeister vorgeschlagen. Die Bürgerversammlung findet am 3. März um 19.30 Uhr im Gasthof Friedrich statt. Jugendvertreter Ingo Moos weist auf den Kinderfasching am 25. Februar hin, der von der Gemeinde ab 14 Uhr in der Turnhalle veranstaltet wird.