"Harmonie ist der Weihnachtsduft, Harmonie und Liebe liegen in der Luft." Mit diesen Worten überreichte Pfarrer Michal Osak bei der Weihnachtsfeier des Klinikums symbolisch vier Teile eines Adventskranzes an vier Stellvertreter der Bereiche im Krankenhaus: die Ärzte, die Patienten, die Seelsorger und die Leitung. "Im Krankenhaus herrschen Not, Leid und Trauer, doch auch Hilfe und Heilung", sagte er.
Als gute Tradition bezeichnete Landrat Klaus Peter Söllner die Weihnachtsandacht in der Kapelle: "Ich bin der festen Überzeugung, dass uns diese kleine Feier bereichern kann." Nicht nur wegen des wunderbaren Gesangs des Ensembles "TonArt" unter der Leitung von Ingo Hahn, das die Feier wieder musikalisch begleitete. "Ich freue mich schon wegen des großartigen Gesangs jedes Jahr auf die Feier", bekannte er.


Welt gerät aus den Fugen

Rückblickend auf 2017 stellte Söllner fest, man könnte den Eindruck gewinnen, die Welt gerate aus den Fugen. "Vieles macht uns Sorge, die weltpolitische Lage ist auf dem Prüfstand." Für die Region Kulmbach sei 2017 ein spannendes, arbeitsreiches und gutes Jahr gewesen. "Es wurde viel erreicht", so Söllner. Die Wirtschaft boome, die Arbeitslosenzahlen seien seit Beginn der Aufzeichnung noch nie so niedrig gewesen.
"All das sind Gründe, dankbar zu sein." Für das Klinikum sei 2017 ein Jahr vieler Superlative gewesen. Über 1500 Mitarbeiter seien aktuell beschäftigt, so viel wie noch nie. Auch sei die höchste Zahl an Patienten versorgt worden. "Dazu läuft derzeit die größte Baumaßnahme in der Geschichte des Klinikums, um die Bettenzahl zu steiger", so der Landrat und: "Wir wissen die Arbeit aller Mitarbeiter zu schätzen."