Ist Hypnose Hokuspokus? Viele Menschen schrecken allein beim Wort zurück. "Die Skeptiker haben durch die Show-Hypnose eine völlig falsche Vorstellung", sagt Anja Wieland, die ihre Patienten nicht in Trance über ein Nagelbrett oder Glasscherben laufen lässt.

Heute liegt Monika Kaiser auf der Massagebank ihrer Praxis - dick eingehüllt in eine Woll decke. Entspannungsmusik erklingt. "Ich leide unter Schlafstörungen", sagt Monika Kaiser. Schlaftabletten nimmt sie nicht. Sie sucht Hilfe bei Anja Wieland, die eine alternative Heilmethode betreibt, die lange Zeit als fauler Zauber galt, deren therapeutischen Wert aber immer mehr Forscher anerkennen: Wieland ist Hypnotiseurin, will die Selbstheilungskräfte ihrer Patienten aktivieren.

"Atme tief ein"

"Atme tief ein, schließe Deine Augen, erlaube es Dir, aus dem Alltag auszusteigen, Körper, Geist und Seele eine Entspannung zu gönnen", sagt Anja Wieland mit ruhiger, weicher Stimme, aber doch ganz bestimmt. Die 42-Jährige, die das Ausbildungscenter Garry Moon in Bad Staffelstein besucht hat und vom Fachinstitut für angewandte Hypnose Deutschland e.V. zertifiziert worden ist, entführt Monika Kaiser in eine Traumwelt. Sie lässt sie im Geist eine Treppe hinuntersteigen ("Jeder Schritt hinunter führt Dich zu tiefster Entspannung"), führt sie bei einem Waldspaziergang durch eine Blumenwiese. "Ich lasse Patienten so lang in die Bilderwelt eintauchen, bis das Unterbewusstsein aufnahmebereit ist für die eigenen Wünsche und Ziele." Im Zustand der absoluten Entspannung gibt Wieland verbale Anweisungen, so genannte Suggestionen, "die auch nach der Auflösung der Hynpose noch wirksam sind".

Das Schlafproblem

Monika Kaiser wünscht sich Kraft, Energie, Gelassenheit und ein Mittel gegen ihre Schlaflosigkeit. Anja Wieland spricht ihr mit wohligen Worten einen angenehmen, ruhigen Schlaf zu ("Du erwachst am nächsten Tag frisch und munter"), holt die Patientin erst nach gut einer Stunde wieder aus der Trance zurück. Dafür zählt sie rückwärts von Fünf bis Eins. "Bei Eins wirst Du zurück sein im Hier und Jetzt", sagt die 42-Jährige mit einem nun kräftigen Tonfall.

Alles nur Alberei? Monika Kaiser schlägt die Augen auf. "Ich bin geschwebt, hatte das Gefühl, dass sich Körper und Geist getrennt haben", sagt die Frau, die voller Hoffnung ist, dass ihr Schlafproblem gelöst wird. "Nach der ersten Sitzung hatte ich eine gute Nacht. Ich hoffe, dass das auch diesmal so ist", sagt Kaiser, die an die heilende Kraft des Wortes glaubt.

Kein Arzt

Mit dieser Kraft, so betont Anja Wieland, könnten viele Leiden gelindert werden. Mit Hypnose könne man gegen Antriebslosigkeit und mangelndes Selbstbewusstsein vorgehen, Anspannungen und Blockaden lösen, aber auch Prüfungsangst und Lampenfieber nehmen. Der Patient sei nicht bewusstlos, bekomme alles mit. "Er wird in der Hypnose nichts tun, was er nicht möchte", sagt die Wonseeserin, die ihr Wirken klar von den Diensten eines Arztes abgrenzen muss.

Dessen Arbeit könne sie nicht ersetzen. "Ich stelle keine Diagnosen, gebe keine Heilungsversprechen", sagt Wieland. Allen Patienten, die sich in medizinischer Behandlung befinden, rät sie, diese ohne vorherige Beratung mit dem Arzt nicht zu unterbrechen.

Die Blitzhypnose

Anders als viele tausend Ärzte und Psychologen, die die Hypose in Deutschland schon praktizieren, darf sie viele körperliche und seelische Erkrankungen nicht behandeln. "Dazu fehlt mir als Nichtmediziner die Befähigung", betont die 42-Jährige, die dennoch den Gang ins Arztzimmer plant. Nicht um zu behandeln, sondern um zu beruhigen. "Ich will mich in der Blitzhypnose fortbilden, um Patienten, die etwa vor dem Zahnarztbesuch Angst haben, vor der Behandlung in eine tiefe hypnotische Trance zu bringen."
Und was sagt die Schulmedizin dazu? Hpynose ohne medizinische Befähigung - Herbert Mädl, Oberarzt am Klinikum, ist skeptisch. Bei einigen klar definierten Erkrankungsformen sei die Hypnose eine anerkannte Therapie, die dann aber von Psychiatern und Psychotherapeuten angewandt werde. Medizinischen Laien, die sich in der alternativen Heil methode versuchen, stehe die Schulmedizin kritisch gegenüber. Diese würden auch nur "Befindlichkeiten" therapieren. Mädl dazu: "Bei Patienten hilft da auch schon oft ein beruhigendes Wort."
Beruhigende Worte, die auch Anja Wieland findet, die als Hypnotiseurin keine Krankheiten heilen, sondern die Selbstheilungskräfte ihrer Patienten aktivieren will.