Bemerkenswert ist aber auch, dass in der Mannschaft mit Dagmar Witzgall, Cornelia Heinrich und Karolin Krämer drei junge Frauen die Oberhand behielten und mit Konstantin Heinrich und Patrick Hofmann lediglich zwei Männer zum großartigen Erfolg beitrugen.

Am 27. April kommt es in Pfreimd/Oberpfalz zum Relegationsschiessen und da geht es um den Aufstieg in die Bayernliga. Vielleicht haben die Wirsberger Schützinnen und Schützen dieses Mal mehr Glück, denn im letzten Jahr reisten sie als Vizemeister der Oberfrankenliga an und wurden immerhin Dritter. Die Schützengesellschaft hatte die erfolgreiche Mannschaft zu einem Essen ins Schützenhaus eingeladen und dabei würdigte auch Bürgermeister Hermann Anselstetter den großartigen Erfolg.

Wie Vorsitzender Roland Burghofer feststellte, ist die Meisterschaft eine hervorragende Leistung der Wirsberger Schützinnen und Schützen: "Es sind ja bis auf Dagmar Witzgall alles Eigengewächse, die hier beim Rudi Krämer und Sonja Schneider das Schießen gelernt haben. Das zeigt auch den Erfolg ihrer Arbeit. Wir sind wirklich sehr, sehr stolz auf unsere 1. Mannschaft und ist wirklich das Aushängeschild unserer Schützengesellschaft und damit auch ein Botschafter unserer Marktgemeinde Wirsberg." Schützenmeister Burghofer verwies auf den Aufstiegskampf zur Bayernliga, der in Kürze bevor steht.

Bürgermeister Hermann Anselstetter gratulierte der erfolgreichen Mannschaft: "Ihr seid die oberfränkischen Meister, ihr habt alle hinter euch gelassen und eine tolle Serie hingelegt. Eine glanzvolle Meisterschaft, die nicht nur in die Geschichte unserer Schützengesellschaft eingehen wird, sondern auch in die Sportgeschichte unserer Marktgemeinde. Wir alle und auch die Marktgemeinde Wirsberg sind echt stolz auf euch, denn ihr seid ein solch sympathisches und zielstrebiges Team."

Mannschaftsführer Konstantin Heinrich, der im letzten Jahr seines Lehramtsstudiums ist und neben dem Schießsport auch noch beim FC Neuenmarkt in der 1. Mannschaft Fußball spielt, nennt das Geheimnis des Erfolgs: "Ehrgeiziges Training in der Vergangenheit, das uns die Basis geschaffen hat, die Erfahrung mittlerweile und die Lockerheit und Unverspanntheit, mit der wir in einen Wettkampf reingehen. Wir sind einfach ein Team und wir wissen, jeder kann sich auf jeden verlassen."