42,8 Kilometer sorgfältig markierte Strecke, 17 Erlebnisstationen, 14 Verpflegungsstationen, allerlei angenehme Überraschungen für die Teilnehmer: Der 5. Frankenwald-Wandermarathon, der dieses Jahr rund um Kulmbach stattfindet, hat viel zu bieten. Damit alles rund läuft, steht ein Team von mehr als 150 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern bereit. Sie packen nicht nur am Veranstaltungstag selbst an - bieten Attraktionen, kümmern sich ums leibliche Wohl und die Sicherheit, sondern sie haben auch schon im Vorfeld viele Arbeitsstunden investiert, damit der kommende Samstag für die Wanderer ein unvergessliches Erlebnis wird.

Ganz wichtig: die optimal markierte Strecke! Dafür dass niemand vom Weg abkommt, sorgen zum Beispiel Robert Hirschmann und Manfred Held. Sie übernehmen die Beschilderung für gut ein Viertel der XXL-Tour und sind allein mit dem Anbringen der Hinweistafeln etliche Stunden beschäftigt.


Jedes Detail ist wichtig.


Darüber hinaus haben sie auch im Vorfeld die Strecke schon genau unter die Lupe genommen, in Absprache mit dem Veranstalter kleine Anpassungen durchgeführt, um beispielsweise asphaltierte Straßenabschnitte durch für die Wanderer angenehmere Wiesenwege zu ersetzen.

Zweifelsfrei und dicht soll die Markierung sein, so die Vorgabe von Organisationsleiter Markus Franz, Geschäftsführer des Frankenwald-Tourismus. Rund 800 Schilder werden von den Helfern angebracht, allein für Robert Hirschmann und Manfred Held liegt ein Paket mit 200 Stück bereit. "Wir bringen die Hinweistafeln erst kurz vor der Veranstaltung an, damit sie am Samstag auch noch da sind und nicht vorher abgerissen werden", so Hirschmann.

Mit Bindedraht, Schildern und zusätzlicher Sprühfarbe ist das Duo Hirschmann und Held am Donnerstag und Freitag unterwegs. "Die Sprühfarbe ist für zusätzliche Markierungen gedacht, wenn es keine passende Befestigungsmöglichkeit für ein Schild gibt."

Die beiden Wanderfans im Ruhestand haben sich gern als Helfer zur Verfügung gestellt, "auch wenn es deutlich mehr Arbeit ist, als wir anfangs erwartet haben". Für Kulmbach ist der Wandermarathon eine schöne Sache, findet Robert Hirschmann: "Das Konzept ist sehr durchdacht, jede Kleinigkeit gut geplant. Solche Veranstaltungen sind gut für den Tourismus. Es kommen ja nicht nur Leute aus der Region her, sondern aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland."

Für das Organisationsteam ist der Wandermarathon viel Arbeit, aber es ist ein Aufwand , der sich lohnt, denn das außergewöhnliche Rundum-Service-Programm hat der Veranstaltung einen guten Ruf eingebracht. "Der Wandermarathon steht und fällt mit all den Haupt- und Ehrenamtlichen, die großartige Arbeit leisten", freut sich Markus Franz. Etliche Vereine, Einzelpersonen und Gastronomen haben Teams im Einsatz, die die Stationen betreuen und vieles mit organisiert haben. "Ohne alle diese Leute könnten wir das nicht stemmen."


Die Helfer

Und das sind die fleißigen Helfer, die sich um das Wohl der Wanderer kümmern:
Bayerisches Brauerei-, Bäckerei-, Gewürzmuseum, Edith Wagner (Kräuterpädagogin), Monika Friedlein, Jasmin Prawitz, Landesbund für Vogelschutz, TSV Melkendorf , Feuerwehr Melkendorf, Surf- und Segelclub, DLRG, Kulmbacher Brauerei und Heinz Neudert (Mönch), Bernd Volk, Freifrau von Künßberg-Schmidt (Schloss Wernstein), Patersberg Combo, Feuerwehr Wernstein, Biokost Unger, Veitlahm, Samba Trommler "Afro Samba e.V.", Nachtwächter/Turmwächter (Erich Olbrich, Hermann Müller), Bergwacht Kulmbach, Brauhaus "Zum Gründla", Karnevallsabteilung TuS Lippertsgrün (Frankenwald Weiber), Matthias Graser (Drill Instructor), Michael Mirz (Früghlingshöhe), Ben Berthold vom Dörnhof, Medfachschule Bad Elster (Massagen).

Alle weiteren Infos zum Frankenwald-Wandermarathon rund um Kulmbach auf einen Blick gibt es hier.