20 000 Euro wird die Gemeinde durch einen Neukredit - die Genehmigung der Aufsichtsbehörde, des Landratsamts Kulmbach, ist in Aussicht gestellt - aufbringen; die Restsumme steuert die Wehr Walberngrün aus Eigenmitteln bei.

"Wir werden das Fahrzeug in den nächsten Tagen gemeinsam anschauen. Der Einsatzwert der Feuerwehr Walberngrün wird sich durch die Ersatzbeschaffung erhöhen", betonte der stellvertretende Kommandant Bernd Witzgall.

Seit Jahren auf der Suche


Bereits seit acht Jahren wird für das 46 Jahre alte Löschfahrzeug, das vorher bei der Wehr Horbach stationiert war, ein kostengünstiger Ersatz gesucht. Zuletzt wurde überlegt, das im Herbst frei werdende Fahrzeug der Feuerwehr Hohenberg (Baujahr 1977) in Walberngrün in Dienst zu stellen. Doch leider habe dieses Löschfahrzeug erhebliche Rahmenmängel, die nicht mehr reparabel sind, erklärte Bürgermeister Werner Burger.
Die Walberngrüner hätten sich nun für ein gebrauchtes LF 8 Allrad zum Bruttopreis von 25 829 Euro entschieden. Das Fahrzeug ist 25 Jahre alt und entspricht den Anforderungen der Feuerwehr. Auch Kreisbrandrat Stefan Härtlein befürworte die Anschaffung.

Mit Schreiben vom 10. Juni hatte der Walberngrüner Kommandant Yves Wächter mitgeteilt, dass sich der Feuerwehrverein an der Anschaffung finanziell beteiligt. Zum Einstellen des Fahrzeuges sind noch Umbauten am Gerätehaus notwendig; die Kosten werden auch vom Verein getragen. "Alles was über 20 000 Euro liegt, übernimmt die Wehr", betonte Gemeinderat Herbert Wirth aus Walberngrün, der selbst der Wehr angehört.

Bernd Witzgall bezifferte das Gesamtgewicht des Fahrzeuges auf 7,49 Tonnen. Führerscheinprobleme gebe es daher in der Wehr keine, die Mehrzahl der Walberngrüner Aktiven könne das Löschauto fahren. Gesichert sei auch die Nachwuchsfrage, da mehrere Jugendliche aus Walberngrün bei der Nachbarwehr Gösmes in Ausbildung sind.

Bürgermeister Werner Burger wurdeermächtigt, einen Kreditvertrag mit dem günstigsten Anbieter zu schließen.