Natürlich drückte der Kammerchor "Cantus Agriensis" aus Ungarn dem Konzert seinen Stempel auf und demonstrierte eindrucksvoll nicht nur seine Klangfülle, sondern auch sein herausragendes musikalisches Können.

Es war Musikgenuss von höchster Qualität, was die Ungarn an diesem Abend den Besuchern boten. Am ungarischen Chor steigerten sich aber auch die Sängerinnen und Sänger aus Neuenmarkt-Hegnabrunn und aus Stammbach, die an diesem Abend von der Leidenschaft und dem musikalischen Können ihrer ungarischen Gäste einfach mitgerissen wurden. Am Schluss rief der afrikanische Teil des Konzertes mit dem "Kyrie Africana" von Michael Schmoll wahre Beifallstürme der Konzertbesucher hervor, die alle Sängerinnen und Sänger mit "standing ovations" feierten.

Der Kammerchor "Cantus Agriensis", der von Gergely Péter Pál dirigiert wird, wurde im Jahr 1992 als Kulturverband gegründet. Wegen seiner überragenden Qualität erhielt der Chor Einladungen nach Rumänien, Italien, Österreich und auch nach Deutschland.

Seit Jahren pflegt man auch eine gute Verbindung mit den Regensburger Domspatzen. Die Mitglieder des Chores proben und singen zum Teil unter profihaften Bedingungen und machten sich in ihrem Heimatland einen Namen durch die Aufführungen verschiedener Oratorien.

Pfarrer Peter Brünnhäußer hieß die Besucher zum Chorkonzert herzlich willkommen und in die Begrüßung schloss er natürlich die Gäste aus Ungarn sowie Landrat Klaus Peter Söllner und Bürgermeister Siegfried Decker aus Neuenmarkt mit ein. Pfarrer Peter Brünnhäußer: "Wir fühlen uns heute sehr geehrt, so einen hochkarätigen Chor bei uns in unserer Wirsberger Kirche zu haben, der schon viele internationale Erfolge vorweisen kann. Der größte Erfolg war 1993, als der Chor zusammen mit anderen Chören beim Weltkongress der Kirchenkathedralen in Rom mit den 1. Platz erreichte. Das zeigt auch, wie stark der ungarische Chor ist."

Mehr über das Chorkonzert lesen Sie in der Montagausgabe der Bayerischen Rundschau.