Am Mittwochabend informierte ein Lkw-Fahrer die Polizei über den Sattelzug, der vor ihm in Schlangenlinien auf der A 9 in Richtung Berlin gefahren sei und dann am Parkplatz Sophienberg angehalten habe. Als kurz darauf die verständigte Streife der Verkehrspolizei Bayreuth eintraf, stellte sich der 27-jährige polnische Fahrer zuerst schlafend und wollte anschließend sein Führerhaus nicht verlassen.

Die Polizisten mussten unmittelbaren Zwang anwenden, um den völlig unkooperativen Polen, der lediglich angab, schon seit Stunden hier zu parken, aus dem Führerhaus zu holen. Dabei wurde starker Alkoholgeruch festgestellt.

Die technischen Aufzeichnungen bestätigten, dass der Mann noch vor wenigen Minuten mit dem Sattelzug unterwegs war. Nach einer Blutentnahme durfte er seinen Rausch in der Arrestzelle ausschlafen.

Den 27-Jährigen wird in Kürze ein Strafbefehl wegen Trunkenheit im Verkehr zugestellt. Sein Führerschein wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eingezogen.