Hübner beschränkte sich allerdings überwiegend auf planerische und technische Details wie die Einrichtung der Entwässerungsanlagen und den Lärmschutz. Auf Frage von Martin Bernreuther (FW) stellte er fest, dass mit Blick auf das Kosten/Nutzen-Verhältnis das Projekt bauwürdig ist.

Stabile Mehrheit im Stadtrat

Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD) verwies auf eine "stabile Mehrheit im Stadtrat", die für den Bau der Umgehungsstraße ist. Allerdings habe das Gremium auch einige Ergänzungen zu den Planungen. Ein wichtiger Punkt sei die Anbindung der landwirtschaftlichen Flächen bei Zaubach durch drei Brücken - und nicht durch eine, wie bislang vorgesehen.

Er wisse auch, dass die Umgehungsstraße im Zaubacher Abschnitt "durchaus umstritten" ist. So gebe es Stimmen, die die Trasse nicht für die beste Alternative halten.

Hübner verwies darauf, dass der Bund drei Wege zu den Landwirtschaftsflächen nicht für notwendig hält. Allerdings deutete er an: "Aber wenn man weiß, dass das eine oder andere Bauwerk notwendig ist, um auf Zustimmung zu stoßen ..."

"Nicht mehr hinnehmbar"

Für Himmelkrons Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) ist klar, dass bis zu 8000 Fahrzeuge, die täglich durch Stadtsteinach fahren, auf Dauer nicht hinnehmbar sind. Allerdings stellte er die Frage, ob man das Projekt nicht in zwei Bauabschnitte aufteilen kann, zumal es für einen Teil großen Widerstand gibt. "Im Bereich Zaubach sollte man Zeit für weitere Diskussionen haben."

Letztlich stimmte der Kreistag der Trasse zu - mit dem Hinweis, dass die Forderungen der Stadt Stadtsteinach berücksichtigt werden sollten.

Landrat Klaus Peter Söllner enthielt sich als Stadtsteinacher und hatte zu Beginn der Diskussion den Saal verlassen.

Hübner stellte noch weitere Straßenbau-Projekte für den Landkreis vor, für die die Planungen laufen.

Überholspur Richtung Schwingen

So ist unter anderem ein dreistreifiger Ausbau der B 85 von der Autobahnausfahrt Brücklein bis Schwingen vorgesehen - und zwar nur in diese Richtung. Damit soll das Überholen von Lastwagen erleichtert werden. Die Vermessungsarbeiten seien schon abgeschlossen, derzeit finden Bohrungen und Baugrunduntersuchungen statt.

Ein Vorentwurf für den Ausbau der Straße Schlömen-Neuenmarkt soll 2015 mit der Gemeinde abgestimmt werden.

Für den Bau der Umgehung Döllnitz habe man sich schon mit vielen Betroffenen abgestimmt. Dennoch gebe es noch Klärungsbedarf, so Hübner.

Zur Umgehung Melkendorf erklärte er, dass nächstes Jahr die Mainbrücke erneuert und eine Ferngasleitung verlegt werden sollen.

Insgesamt hat das Staatliche Bauamt nach den Worten von Hübner 17 Straßenbau-Projekte in Arbeit - und acht davon befänden sich im Landkreis Kulmbach.