Bei einem Festakt im Gemeindesaal hat Bürgermeister Heinz Burges auf einstimmigen Beschluss des Rates vom 17. Dezember 2013 den zwei langjährigen Mandatsträgern Christa Müller und Peter Schuberth (beide SPD) in Würdigung ihrer außerordentlichen Verdienste für die Gemeinde und Bevölkerung die Bürgermedaille verliehen.

Christa Müller, die auch dem neuen Ratsgremium wieder angehört, arbeitet wie Peter Schuberth seit 24 Jahren engagiert für die Belange des Ortes und setzt sich ehrenamtlich für die Interessen der Bürger ein. Die Gemeinde würdigte den Einsatz beider zusammen mit Wolfgang Wagner (SPD), der 18 Jahre dem Kommunalgremium angehörte, zudem mit dem Eintrag ins Goldene Buch.

Unverzichtbares Engagement

Bürgermeister Heinz Burges schaute auf drei Mitbürger, die sich mit ihrem Engagement für die Gemeinde hervorgetan und sich in vorbildlicher Weise für die Bevölkerung eingesetzt haben. Sie, die sonst nur im Stillen wirkten, stünden in dieser Stunde im Rampenlicht. Er zollte Müller, Schuberth und Wagner seinen Respekt für das Ein- und Aufbringen der Zeit, Kraft und Energie, um sich selbstlos für die Bürgerbelange einzusetzen. Ein solches Bürgerengagement sei für die Gesellschaft unverzichtbar.

Bürgermeister Heinz Burges nahm sich die Zeit und erinnerte an die bisherigen Bürgermedaillenträger. Er gratulierte den drei Räten zur Eintragung in das Goldene Buch.

Seit 1990 dabei

Christa Müller gehört dem Gemeinderat seit 24 Jahren und zudem seit 1996 der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Untersteinach an. Sie arbeitet auch in den Vorstandsmannschaften der SPD, Awo und des VdK Untersteinach mit. Nahezu zwei Jahrzehnte ist sie stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins. Sehr am Herzen liegen ihr die Belange der schwachen und bedürftigen Mitbürger.

Peter Schuberth ist seit ebenfalls 24 Jahren Gemeinderat und als Fachmann Mitglied des Bauausschusses. Er war zudem SPD-Fraktionssprecher und diente seiner Gemeinde drei Jahre - 2005 bis 2008 - als stellvertretender Bürgermeister.

Fachmann fürs Finanzielle

Als Bänker hatte Wolfgang Wagner stets ein Auge auf die Finanzen der Gemeinde Untersteinach. Er arbeitete deshalb auch die 18 Jahre im Finanzausschuss mit und gehörte zudem als Untersteinacher Verbandrats dem Abwasserzweckverband der Schorgasttalgemeinden an. Seit 27 Jahren ist Wagner jetzt schon Vorsitzender des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Untersteinach und hat sich sehr um die Verschönerung des Ortsbildes verdient gemacht. Nach den Worten Burges ist er "das grüne Gewissen der Gemeinde".

"Es gilt hier und heute drei hochverdiente Repräsentanten der Gemeinde Untersteinach zu ehren, die sich außergewöhnlich für die Vereine und das Gemeinwohl einsetzen. Christa Müller, Peter Schuberth und Wolfgang Wagner haben sich um Untersteinach und damit auch für Landkreis verdient gemacht", betonte Landrat Klaus Peter Söllner.

Nur die Umgehung fehlt noch

Beim scheidenden Bürgermeister Heinz Burges bedankte er sich für das hervorragende Miteinander über die zurückliegenden 24 Jahre. Die Zeit sei geprägt gewesen von vielen, vielen Projekten. Alle könnten zusammen auf das Geleistete stolz sein, es fehle nur noch der Bau der B 289 neu.

"Ich bin stolz auf diese Auszeichnungen. Gemeinsam haben wir viel erreicht, ohne dass wir im Ratsgremium viel Streitigkeiten hatten", sagte Christa Müller. Ein Dankeschön richtete sie an Bürger für das stets geschenkte Vertrauen.

Dank an die Familie

"24 Jahre Gemeinderat ist eine lange Zeit. Ich habe die Beschlüsse stets gerne mitgetragen", sagte Peter Schubert. Er freue sich über die Auszeichnung, denn die Bürgermedaille sei halt doch die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde zu vergeben habe. Schuberth richtete einen Dank an seine Familie, die ihm all die Jahre die Zeit gegeben und gelassen habe, um dem Ehrenamt nachzugehen.

"Ich habe gerne die 18 Jahre im Gemeinderat erlebt", sagte Wolfgang Wagner. Zudem blickte er noch auf die 30 Jahre Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Kulmbach-Kronach und möchte auch weiter - 27 Jahre sind es nun schon - den Gartenbau- und Ortsverschönerungverein Untersteinach führen.

Musikalisch umrahmte Heiner Beyer am Flügel die Feierstunde.

Nicht nehmen ließ es sich Trebgasts Bürgermeister Werner Diersch in seiner Eigenschaft als stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender, an dem Festakt teilzunehmen.