Der Schützenverein Neufang hat keinen König, sondern einen Kaiser: Adolf Lauterbach gab mit einem 113,5-Teiler den besten Schuss auf die Königsscheibe ab. Nachdem er aber die Königswürde bereits zum dritten Mal erringen konnte, kürte ihn Vorsitzender Werner Reinfeld zum Kaiser des Neufanger Schützenvolkes.
Damit aber nicht genug: Auch das Amt des Jungschützenkönigs bleibt in der Familie Lauterbach, denn Enkelsohn Niklas Lauterbach wiederholte seinen Vorjahreserfolg mit einem 219-Teiler.
Insgesamt waren die Schützen mit der Beteiligung am Hauptschießen hoch zufrieden, denn über hundert Schützenbrüder und -schwestern - genau 104 - fanden den Weg in den Wirsberger Ortsteil. Die zahlenmäßig meisten Aktiven stellten die Gastgeber mit 29, gefolgt von Presseck mit elf und Stadtsteinach mit neun Teilnehmern
Vorsitzender Werner Reinfeld machte deutlich, dass der Schützenverein Neufang auch in Zukunft die Traditionen im Verein aufrecht erhalten will. "Und dazu gehört der Umzug durch den Ort, der bei vielen Vereinen schon der Vergangenheit angehört." Im Landkreis Kulmbach seien es neben den Neufanger Schützen nur noch die Gesellschaften in Presseck und Stadtsteinach, die diese Tradition pflegten.
So bewegte sich auch diesmal ein Festzug durch Neufang, musikalisch begleitet von der Stadtkapelle Kupferberg. Auf dem Festgelände begrüßte Vorsitzender Reinfeld die auswärtigen Schützenvereine mit herzlichen Worten. Neben dem Patenverein Wirsberg waren auch die Schützen aus Untersteinach, Stadtsteinach und Presseck nach Neufang gekommen.
Adolf Lauterbach hatte es im Gefühl, dass er ein gutes "Blättchen" geschossen hatte: "Ein Schütze weiß das, aber ob die anderen ein besseres Blatt hatten, das konnte ich natürlich nicht wissen."
Beim Schützenverein Neufang ist es Tradition, dass die ersten Fünf, die den besten Schuss auf die Königsscheibe abgegeben haben, vom Vorsitzenden noch vor dem Fest verständigt werden, dass sie große Chancen haben, König zu werden. So bleibt auch das eigentliche Ergebnis bis zur Proklamation streng geheim. Adolf Lauterbach: "Wie der 5. Platz mit einem 600-Teiler begann, wusste ich, dass ich ganz vorne dabei bin. Ich wollte sogar noch einmal nachkaufen, aber dann sagte ich mir, dann machst du eben den Adjutanten."
Die Freude bei Adolf Lauterbach war dann groß, als Vorsitzender Werner Reinfeld bekanntgab, dass der König vom Vorjahr auch heuer den besten Schuss auf die Königsscheibe abgegeben hatte: "Es war ein Befreiungsschrei, den ich von mir gab, als ich endlich einmal Kaiser geworden bin."

Die Ergebnisse

Königsscheibe
1. Adolf Lauterbach, 113,5-Teiler;
2. Werner Reinfeld, 1. Adjutant, 158,97; 3. Hermann Lauterbach, 2. Adjutant, 448,9; 4. Eveline Reinfeld, 498,07; 5. Karl Heinz Opel, 638,9.

Ehrenscheibe
1. Ute Dillinger, Unteres Tor Bayreuth , 20,9-Teiler; 2. Werner Gareris, SG Presseck, 38,1; 3. Wieland Voit, BSG Stammbach, 46,7.

Gedächtnisscheibe
1. Manfred Nowak, Tell Neudrossenfeld , 21,2-Teiler; 2. Erwin Kurz, SG Bad Berneck, 41,7;
3. Siegfried Theiss, SV Heinersreuth, 67,1.

Luftgewehr Glück
1. Reinhold Heinzel, SG Bad Berneck, 12,9-Teiler, 2. Marcel Hocquel, SG Kauernburg, 17,6; 3. Rudolf Fürbringer, SG Kauernburg, 18,3

Adlerscheibe
1. Hans-Peter Rauh, SG Wüstenselbitz, 24,8-Teiler; 2. Wieland Voit, BSG Stammbach, 27,0; 3. Manfred Nowak, Tell Neudrossenfeld, 27,0.
Luftgewehr Meister
1. Wieland Voit, BSG Stammbach, 104,2 Ringe; 2. Manfred Nowak, Tell Neudrossenfeld, 102,8; 3. Karl-Heinz Korn, SV Wirsberg, 102,7.

Senior-Scheibe
1. Karl-Heinz Korn, SV Wirsberg, 20,2-Teiler; 2. Rudi Krämer, SV Wirsberg, 25,7-Teiler; 3. Werner Gareis, SG Presseck, 41,8-Teiler.

Junioren-Scheibe
1. Jannik Zeidler, SG Wüstenselbitz, 52,9-Teiler; 2. Manuel Schnitzler, SG Stadtsteinach, 104,2; 3. Patricia Roloff, SG Stadtsteinach, 151,6.

Luftpistole Glück
1. Heidi Wich, SG Stadtsteinach, 66,7-Teiler; 2. Herbert Greißinger, SG Münchberg, 71,5; 3. Harald Grüner, Gilde Kulmbach, 91,3.

Luftpistole Meister
1. Valerius Rack, Tell Neudrossenfeld, 99 Ringe; 2. Harald Grüner, Gilde Kulmbach, 98; 3. Mark Trapper, SG Untersteinach, 95. Rei.