Historischer Moment bei der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft Stadtsteinach: Erstmals in der neueren Geschichte ist der Verein schuldenfrei.

Es war im Jahr 1990, als der damalige Vorstand beschloss, eine ehemalige kleine Weberei am Güterbahnhof zu erwerben und sie zur Schießanlage umzubauen. Rund eine Million Mark war aufzubringen. Zuletzt sorgten Sicherheitsauflagen - darunter die Belüftungs- und Filteranlage im Großkaliberstand - für erhebliche Belastungen. Doch die Finanzpolitik des Vereins war erfolgreich, und so zog Schatzmeister Carsten Roloff bei der Jahresversammlung eine positive Bilanz: "Wir sind seit dem 1. Februar schuldenfrei."


Neu: Bogenschützen

Auch bei der Mitgliederzahl ist ein Aufwärtstrend festzustellen. 1. Schützenmeister Reinhard Kraus erklärte, dass der Verein nach Jahren des Rückgangs die Trendwende geschafft und wieder über 200 Mitglieder habe. Daran habe auch die neue Bogensportabteilung einen Anteil. "Der Mitgliederstand ist um zwölf Prozent gestiegen", so Kraus.

Auch aus sportlicher Sicht, so der Schützenmeister, könne man zufrieden sein. Erfolge habe man mit dem Luftgewehr, der Luftpistole, aber auch mit der Sportpistole errungen. Erfolgreichster Teilnehmer der Gaumeisterschaft sei Josef Heiß gewesen, der mit dem Luftgewehr in der Kategorie Senioren B den 1. Platz belegte.
Überraschend gut auch die Leistungen der neuen Bogensportabteilung: Jason Langer belegte Rang 1 bei der Gaumeisterschaft, Adrian Rödel Rang 2. Beide seien jeweils Bezirksmeister geworden.

Bei der bayerischen Meisterschaft machte Konrad Wich mit dem Kleinkaliber in der Klasse Senioren B/ Zielfernrohr von sich reden: Er sicherte sich den 3. Rang.


Ehrenkreuz für Kraus

Hohe Ehre für Reinhard Kraus selbst: Beim 66. Landesschützentag in Aschaffenburg erhielt er das Ehrenkreuz Stufe 1 des Deutschen Sportschützenbundes. Damit würdigte der Verband auch Kraus' Verdienste als langjähriger stellvertretender Bezirkssportleiter.

Weiter wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet: Thomas Dittus für 25 Jahre, Hans Hempfling für 40 Jahre und Gerhard Schüssler für 60 Jahre. Für sein Engagement als Fahnenträger erhielt Joachim Keil das Fahnen-Ehrenzeichen in Gold.

Eine durchwachsene Bilanz legte Jugendleiter Raimund Ortlieb vor: Zwar habe die Jugend gute sportliche Erfolge errungen, jedoch habe man beim Nachwuchs Schwierigkeiten: In der Luftgewehrabteilung seien gerade noch zwei Jungschützen aktiv.


Damengruppe unverzichtbar

Die Damengruppe ist für das Vereinsleben unverzichtbar. Sie sorgt stets für die Bewirtung der Gäste. Das Team mit Angela Kraus, Gabriele Schübel und Angelika Ultsch wurde im Amt bestätigt. Wiedergewählt wurden auch Schützenmeister Reinhard Kraus, Sportleiter Josef Heiß, Schatzmeister Carsten Roloff, Jugendleiter Raimund Ortlieb sowie Achim Keil und Willy Ultsch, beide Schießstättenverwalter.

Bürgermeister Roland Wolfrum dankte dem Traditionsverein für dessen Einsatz. Die Zusammenarbeit mit der Stadt sei gut, und man könne auf die Schützen bauen, ob beim Faschingstreiben oder bei der Bachreinigung. "Ihr seid gut aufgestellt, eure Vereinsarbeit lebt."