Moritz (10) und Paul Höflich (11) setzten sich keck auf die Kanone im Burghof. "Das mittelalterliche Leben interessiert mich total. Aber wahrscheinlich war das Leben damals nicht so einfach wie heute", meint der Zehnjährige. Die beiden Jungen sind mit den Großeltern auf die Plassenburg gekommen, um die Geschichte der Burg kennenzulernen. Sie verbringen ihre Pfingstferien in Kulmbach.

Beim großen Familiennachmittag auf der Plassenburg gab es eine Menge zu entdecken. Gerhard und Jenny Escher machten im Schönen Hof Musik, allerdings nicht auf herkömmlichen Instrumenten, sondern auf echt mittelalterlichen Instrumenten. Sieben verschiedene, kurios anmutende Instrumente, hatte das Ehepaar dabei. "Die Schlüsselfidel gibt es so nicht mehr. Die wurde in Schweden gebaut. Man spielt sie ähnlich wie ein Klavier", erklärte Gerhard Escher. Seine Frau hat sich eine Cister gegriffen. Angeblich soll Martin Luther ein Meister auf diesem lautenähnlichen Instrument gewesen sein - historisch ist dies allerdings nicht belegt. Die Musiker verzauberten die Menschen mit den ungewohnten Klängen.


Aktionen drinnen und draußen


Kastellan Harald Stark zog bei seinen Führungen die Menschen mit Geschichtlichem in seinen Bann. Er zeigte den Brunnen und konnte bei allen historischen Fragen Auskunft geben. Und natürlich lockten auch die Museen in der Plassenburg die Familien. Dort konnte man der brütenden Hitze entfliehen.

Gerhard Frankenberger betätigte sich als Zinngießer. Pferde, Soldaten, aber auch Tiere und Menschen goss er - vollplastisch oder flach. Je nach Wunsch. Und so mancher Zinnfigurenfreund griff zu, bemalte die Figuren anschließend. Laurent Heuschmann (9) hatte sich eine Schildkröte ausgesucht. Und auch seine Mutter Bianca konnte nicht widerstehen. Bei speziellen Kindererlebnisführungen konnte der Nachwuchs Weltgeschichte erleben.

Die Kinder konnten Mini-Dioramen bauen oder gemeinsam mit Ritter Georgius eine Reise ins Mittelalter unternehmen.

Außerdem sorgten Thomas und Priscilla Oechsner als Zauberduo Tomandy Magic für richtig viel Spaß. Die beiden hatten eine "weise Schlange" dabei, die Kartentricks vorführte. Schlange Susi hatte noch ein weiteres Kunststück auf Lager: Sie spritzte die Zuschauer mit Wasser nass - eine nicht unwillkommene Abkühlung.