Mit 17 Ja-Stimmen, bei einer Enthaltung, wurde der amtierende Bürgermeister Siegfried Beyer einmütig für eine weitere Amtszeit auf den Kandidatenschild gehoben. Einstimmig wurde die Bewerberliste für die Gemeinderatssitze abgesegnet.

"Kommunalpolitik ist Dienst am Bürger. Und wer der Heimat dienen will, der muss den Menschen dienen, die dort leben. Das tun die CSU-Gemeinderäte mit Siegfried Beyer als erster Bürgermeister an der Spitze. Er war schon vor sechs Jahren mein Wunschkandidat und wird mit seiner Mannschaft auch weiter eine gute Arbeit machen", sagte Altbürgermeister Erhard Hildner.

Vier Kreistagskandidaten

Die CSU Presseck stehe auch mit Blick auf die Kreistagwahl in der Verantwortung und werde mit vier Kandidaten auf der Unions-Kreistagliste präsent sein.

"Der CSU-Ortsverband Presseck ist sehr erfolgreich und macht in enger Zusammenarbeit mit der Jungen Union und der Frauenunion viel für die Oberlandgemeinde. Trotz knapper Finanzen wurde viel vorangebracht, neue Entwicklungen angestoßen und umgesetzt", sagte die stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Doris Leithner-Bisani. Sie dachte dabei beispielsweise an das Nahwärmeenergieprojekt Heinersreuth und den Neubau der Kinderkrippe. Ein großes Vorhaben sei die Sanierung der Ortsstraßen.

"Das war heute ein wichtiger Termin, der Einstimmigkeit zeigte. Ich bedanke mich für das Vertrauen und werde mich auch weiterhin so intensiv mit meinem Team für die Pressecker Belange einsetzen", sagte Bürgermeister Siegfried Beyer.

Einstimmige Entscheidungen

Er zeigte sich stolz auf die gute Kandidatenliste. Beyer lobte das gute Miteinander mit den beiden anderen Fraktionen im Marktgemeinderat, denn nahezu alle Entscheidungen wurden einstimmig getroffen.

In die kommunalen Straßen sei viel Geld zu investieren, doch es heiße weiterhin Schulden abzubauen und alle Fördermöglichkeiten zu nutzen. Dranbleiben werde die CSU an der Winterdienstpauschale und an den Zusagen beim Straßengipfel, um hohe Zuschüsse für Presseck zu bekommen.

Sehr wichtig sei ihm, Beyer, die Sicherheit der Menschen. Für die Wehren Presseck und Wartenfels konnten zwei neue Löschfahrzeuge angeschafft werden, die Stützpunktwehr Presseck erhielt zudem eine neue Rettungsschere.

"Die CSU hat im Gemeinderat gezeigt, dass sie eine Kraft ist, gesegnet mit Schaffenskraft, innovativen Ideen und Jugend. Mit Frauenunion, Junger Union und CSU-Ortsverband haben wir eine breite Plattform. Mit ihren Kandidaten aus allen Ortsteilen zeigt die Union, dass sie das Heft weiter in die Hand nehmen will", betonte der CSU-Ortsverbandsvorsitzende Ludwig Freiherr von Lerchenfeld.

Lerchenfeld verteidigte die Einführung der Maut, die auch Einzug in den Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung gehalten habe. Zufrieden zeigte sich der CSU-Landtagsabgeordnete, dass er sowohl im Umweltausschuss, als auch im Innenausschuss mitarbeiten darf.

Programm abgearbeitet

Ludwig Freiherr von Lerchenfeld will mit jugendlichem und weiblichem Schwung in eine faire Wahlwerbung gehen. Die Pressecker CSU habe ihr 2008 vorgestelltes Programm abgearbeitet. Der Markt konnte sich entschulden und liege heute mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 700 Euro weit unter dem Landesdurchschnitt. Die CSU biete mit ihren 29 Kandidaten eine gute und ausgewogene Liste an. Neben sieben jungen Kandidaten seien auch sechs Frauen drauf.

"Wir tun gern und viel für junge Familien. Es gilt die Vorteile heraus zu stellen, die Presseck zu bieten hat", schloss stellvertretender Bürgermeister Christian Ruppert das CSU-Nominierungstreffen.

Die CSU-Bewerber

1. Siegfried Beyer,
2. Christian Ruppert
3. Christine Schoch
4. Raimund Graß
5. Günther Goller
6. Rudolf Geyer
7. Matthias Sesselmann
8. Markus Tempel
9. Brigitte Hebentanz
10. Ludwig von Lerchenfeld
11. Rainer Lauterbach
12. Bettina Schütz
13. Franziska Schmidt
14. Wolfgang Goller
15. Stefan Villa
16. Michael Heinisch
17. Matthias Vogler
18. Dominik Schmidt
19. Reinhold Degelmann
20. Julian Hildner
21. Rene Reuther
22. Ulrike Utz
23. Ludwig Schramm
24. Christina Vogler
25. Frank Heinisch
26. Michael Schütz
27. Jürgen Goller
28. Heiko Müller.
Ersatzkandidat ist Patrick Burkhardt.