Wer schwimmen kann, erkennt auch im niedrigen Wasser Gefahrensituationen schneller und kann diese besser bewältigen. Doch nicht alle Kinder haben die Gelegenheit, an einem Schwimmkurs teilzunehmen. Oft spielt nicht nur das Desinteresse der Eltern, sondern auch die soziale und finanzielle Situation in den Familien eine Rolle, sagt die Lehrbeauftragte der Mainleuser Wasserwacht-Ortsgruppe, Martina Pöhlmann.


Sponsor trägt die Kosten

Die Restaurantkette Nordsee hat deshalb die Aktion "Schwimmen für alle" gestartet, die es finanziell benachteiligten Kindern ermöglicht, das Schwimmen zu lernen. Bayernweit wurden 13 Partner ausgewählt, die dem Nachwuchs außerhalb der Schulzeiten Grundlagen vermitteln. Eine dieser Organisationen ist die Wasserwacht-Ortsgruppe Mainleus, die einen Kurs im Kulmbacher Hallenbad plant. Die Kosten für Kinder aus sozial- und finanzschwachen Familien trägt die Restaurantkette.


Motorische Defizite, Geldmangel

"Schwimmen kann Leben retten", betont Martina Pöhlmann. Sie beklagt, dass immer weniger Jungen und Mädchen aufgrund des Bewegungsmangels motorische Defizite hätten und nur schwer das Schwimmen lernten. In vielen Fällen würden sich die Eltern auch nicht die Zeit nehmen, mit dem Nachwuchs in ein Bad zu gehen. "Kinder sind dadurch immer weniger mit dem Element Wasser vertraut."

Pöhlmann weiß, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder oftmals auch aus Kostengründen nicht in einen Schwimmkurs schicken. Die Lehrbeauftragte freut sich daher, dass Nordsee das Projekt gestartet hat.
Sechs Kinder aus finanziell benachteiligten Familien haben die Chance, in einen normalen Schwimmkurs integriert zu werden. Sie erhalten 15 Stunden Unterricht. Wie Martina Pöhlmann mitteilt, wird der Schwimmkurs im Februar vermutlich jeweils am Dienstag (17 bis 18 Uhr) sowie am Samstag (11.30 bis 12.30 Uhr) im Kulmbacher Hallenbad stattfinden.


Das "Schwimmpferdchen"

Ziel sei es, die Zahl der schwimmfähigen Kinder zu erhöhen. Nach Abschluss des Kurses sollen die Teilnehmer das "Seepferdchen" ablegen. "Sie müssen dafür 25 Meter schwimmen, vom Beckenrand ins Wasser springen und aus dem schultertiefen Wasser einen Gegenstand herausholen", wie Martina Pöhlmann erläutert.
Wer sein Kind für das Schwimmprojekt der Restaurantkette anmelden will, kann sich ab sofort bei der Lehrbeauftragten der Mainleuser Wasserwacht-Ortsgruppe unter der Telefonnummer 09229/7733 melden.