Theaterspielen macht Spaß. Das gilt für diejenigen, die Kulturluft schnuppern, indem sie selbst auf den Brettern, die die Welt bedeuten stehen - aber auch für die, die zuschauen dürfen. Die Grundschüler aus Kulmbach und Umgebung haben sich bei den Schultheatertagen selbst übertroffen. Die Drittklässler der Grundschule Mainleus haben ein Gruseloratorium auf die Bühne gebracht. Gekleidet wie zum Konzert spielten sie "Mitternacht im Lunawald" nach und verbreiteten zum Auftakt eine wahrhaft gruselige Atmosphäre.
Die Melkendorfer Schule schickte gleich zwei Klassen mit verschiedenen Stücken ins Rennen. Die dritte Klasse hat einen Ausschnitt aus Michael Endes satanarchäolügenialkohöllischem Wunschpunsch aufgetischt. Die Viertklässler präsentierten den Sketch "Frau im Bett".
Die Kasendorfer Schule zeigte ein Gemeinschaftsprojekt der Zweit- bis Viertklässler. "Einer für alle - alle für einen" war das Motto ihres Theaterstückes, das zugleich auch bestens als Schulmotto durchgehen könnte.
Und auch die Grundschule Marktleugast präsentierte auf der Theaterbühne im Jugendzentrum "Alte Spinnerei" ein einzigartiges Werk. "Rolfs Vogelhochzeit" wurde als Musical inszeniert. Die Kinder übertrafen sich selbst beim performen und bei den Gesangseinlagen.
Während eine Gruppe auf der Bühne stand, schauten die anderen Schauspieler mit ihren Freunden im Jugendzentrum zu und bewunderten die sehr unterschiedlichen Inszenierungen. Zur Belustigung aller sorgte im Anschluss Peter Hofmann mit seinem Kinderzirkus für Spaß.