Die Gartenfreunde erlebten wieder ein vielfältiges Programm und reichhaltiges Angebot an Naturprodukten und Erzeugnissen aus der Region. Neben dem Infomobil des Landesbundes für Vogelschutz, Ständen mit Handwerkskunst wie Töpfer- und Holzschnitzereien, Marmelade, Säften, Pflanzen oder geräucherten Forellen war vor allem die unter der Regie von Peter Schütz handbetriebene Apfelpresse für die Kinder ein Anziehungspunkt. Denn hier konnte der Nachwuchs Kraft und Können unter Beweis stellen - und den selbst gepressten Saft gleich verkosten.

Überhaupt war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Ein Renner waren die hausgebackenen Torten der Vereinsdamen, Apfelküchla und natürlich der frisch gepresste Apfelsaft.

Die Idee zu diesem Fest, so Erich Schiffelholz vom Landesbund für Vogelschutz als einer der Organisatoren, sei bei einer Veranstaltung des Gartenbauvereins Trebgast vor einigen Jahren geboren worden. Man habe überlegt, wie der Apfel mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden könnte und welche Möglichkeiten diese Frucht bietet. Hier seien zunächst der Erhalt und die Förderung der Streuobstwiesen für zahlreiche Tiere und Pflanzen im Mittelpunkt gestanden. Mit dem Apfelfest erhoffe man sich mehr Interesse der Bevölkerung zum Beispiel am Obst pressen, Eigenerzeugnissen und an der Bewirtung eigener Flächen.


Vereine helfen weiter

Schiffelholz wies darauf hin, dass zu all diesen Fragen die Gartenbauvereine, der Landesverband für Vogelschutz und der Bundesverband Naturschutz zur Verfügung stehen.