Geplant wird das Vorhaben von der Firma Trio Bau aus Dortmund. Hintergrund ist die Tatsache , dass der jetzige Markt nicht mehr den Anforderungen des aktuellen Einzelhandelskonzeptes der Firma entspricht und für den normalen Warenbestand eines Vollsortimenters zu klein ist. Das erläuterte Trio Bau-Geschäftsführer Jens Struck bei der Stadtratssitzung am Montagabend.

1500 Quadratmeter Verkaufsfläche

Direkt oberhalb des jetzigen Standortes an der Kronacher Straße soll der neue Markt mit einer Verkaufsfläche von 1500 Quadratmetern mit Backshop und Metzgerei errichtet werden. Investiert wird eine siebenstellige Summe.

Für das Bauvorhaben hat bereits eine Besprechung im Landratsamt Kulmbach stattgefunden. Dabei erklärten die zuständigen Referate des Landratsamtes und des Staatlichen Bauamtes Bayreuth, dass das Projekt grundsätzlich möglich ist, aber gewisse Auflagen zu erfüllen sind. Im Rahmen des Bauleitplanverfahrens werden die weiteren Fachbehörden wie die Regierung von Oberfranken, der Naturschutz, der Immissionsschutz und das Wasserrecht beteiligt.

"Die Rewe ist wirtschaftlich stark aufgestellt und sehr daran interessiert, den Standort Stadtsteinach zu halten. Auch für die Versorgung unserer Bürger ist der Markt sehr wichtig. Es muss deshalb unser Anliegen sein, dass Rewe in Stadtsteinach bleibt", sagte Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD).

Kundenansprüche gestiegen

Der jetzige Markt sei in die Jahre gekommen, die Ansprüche der Kundschaft seien gestiegen. Für die Errichtung des neuen Marktes ist vonseiten der Stadt die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans "Nord-West" sowie die Änderung des Flächennutzungsplans erforderlich, da die Flächen größtenteils noch im Außenbereich liegen. Wolfrum merkte zudem an, dass sämtliche Planungs- und Erschließungskosten vom Bauträger, also der Trio Bau, zu übernehmen sind und dafür noch ein gesonderter Bauplanungsvertrag abgeschlossen wird.

"Rewe will hier langfristig bleiben und die Versorgung sicherstellen. Die auf dem neuen Grundstück vorhandene Kuppe soll teilweise ab- und auf dem tieferliegenden Gelände aufgetragen werden", erläuterte Jens Struck.

Alten Markt integrieren

Die Stadträte Wolfgang Martin (SPD/OL) und Winfried Baumgärtner (FW) bemängelten, dass erneut eine große Fläche versiegelt würde und es ihnen lieber wäre, wenn der bestehende Markt mit eingegliedert werde. Auch sollte erst einmal die Meinung der Stadtsteinacher Bürger erkundet werden, was sie von dem Vorhaben halten.

"Das ist ein anderer Besitzer, und der Rewe-Mietvertrag läuft 2015 aus. Ich kann ihnen auch nicht versprechen, dass eine Folgenutzung kommt oder wie diese aussieht. Die Trio Bau GmbH führt momentan Gespräche für eine gemeinsame Zufahrt, wodurch auch die Steigung hinauf zum neuen Markt flacher ausfallen würde", sagte Jens Struck.

Er bestätigte zudem auf weitere Nachfrage von Baumgärtner, dass die vorhandene Begrünung am oberen Rande des künftigen Marktgeländes sowie oberhalb des Schindelbaches erhalten bleibt. "Sind wir froh, dass Rewe hier bleibt. Wollen wir den Rewe-Markt oder nicht!?" sagte Franz Thierauf (FW) und beendete damit die Diskussion.

Bei Gegenstimme von Wolfgang Martin und Winfried Baumgärtner beschloss der Stadtsteinacher Rat die Erweiterung des Bebauungsplans um das Sondergebiet Einzelhandel und die ebenfalls erforderliche Änderung des Flächennutzungsplanes.