Ein 48-Jähriger, der den Reisebus steuerte, fuhr aus Unachtsamkeit auf ein polnisches Fahrzeuggespann auf und kam im Anschluss mit Teilen auf der linken Spur zum Stehen. Glücklicherweise saßen im Bus keine Fahrgäste. Der Anhänger der achtköpfigen polnischen Reisegruppe wurde total zerstört. Die Gepäckstücke sowie Kleidungsstücke waren über die mittlere und linke Fahrspur auf mehrere hundert Meter verteilt. Die Polen waren vom Erdbeerpflücken gekommen und auf der Heimreise.

Gasflasche unter Auto


Ein Reifen ihres Anhängers hatte sich unter dem Reisebus verkeilt. Zwei Butangasflaschen aus dem Kleinbus hatten sich im Anschluss unter dem Wagen einer nachfolgenden 44-jährigen Fahrerin aus Wunsiedel verklemmt. Eine der Flaschen war leicht beschädigt. Die Beamten der Verkehrspolizei stellten an der Unfallstelle Gasgeruch fest. Ein Großaufgebot der Feuerwehren Bayreuth und Bindlach sowie das THW Bayreuth kümmerten sich um die Absicherung und die Bergung der beiden Gasflaschen.

21 000 Euro Schaden


Die Autobahn musste für zwei Stunden total gesperrt werden. Bei dem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt, obwohl sich die Begleiterin des Busses aufgrund von Kreislaufproblemen in die Obhut des BRK begab. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 21 000 Euro.