Stabwechsel bei den Freien Wählern im Landkreis Kulmbach: Der Kulmbacher Stadt- und Kreisrat Rainer Ludwig wurde am Freitag im "Fichtelgebirgshof" an die Spitze der Vereinigung gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Klaus Förster an, der in die zweite Reihe rückt. Er ist zusammen mit dem FW-Bundestagskandidaten Klaus Georg Purucker, Dieter Schaar und Norbert Volk gleichberechtigter Stellvertreter Ludwigs. Ferner gehören Schatzmeister Werner Burger und Schriftführerin Brigitte Müller zum Vorstand.

"Es soll keine One-Man-Show werden. Ich bin ein Teamplayer. Ich setze auf Teamgeist", sagte Ludwig. Damit die Freien Wähler mittel- und langfristig gut aufgestellt sind, hielt er es für wichtig, großen Wert auf die Nachwuchsarbeit zu legen.


"Politisches Kraftwerk"

Auf Landkreisebene, so Ludwig, hätten die Freien Wähler mit Landrat Klaus Peter Söllner ein "politisches Kraftwerk" in ihren Reihen: "Er ist eine Gallionsfigur, Impulsgeber, Mentor, der Macher in einer absoluten Vorbildfunktion."

Ludwig würdigte auch die Arbeit von Landtagsvizepräsident Peter Meyer aus Bayreuth. Er sei das Sprachrohr der Region in München.


Signal für Untersteinach

"Ich lege sehr großen Wert auf Fairness und Offenheit, auf ein vertrauensvolles Miteinander. Das sind Attribute, die ich selbst einbringe, die ich aber auch gerne von allen Kolleginnen und Kollegen erwarte", sagte der Kreisvorsitzende. Er hoffe, dass "dieses deutliche Signal" auch in Untersteinach verstanden wird.

Ludwigs Vorgänger Klaus Förster berichtete bei der Mitgliederversammlung, dass die FW-Kreisvereinigung aktuell 73 Mitglieder zählt. Er rief dazu auf, den Bundestagskandidaten Klaus Georg Purucker zu unterstützen. "Die Chance, auch im Bundestag vertreten zu sein, hat sich in den vergangenen Monaten nach meiner Feststellung erheblich verbessert", sagte Förster. Die Bekanntheit der Freien Wähler sei durch die bundesweiten Auftritte des FW- Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten, Richter Alexander Hold, gesteigert worden.


Försters Medienschelte

In dem Zusammenhang übte Förster Medienschelte, ohne allerdings konkrete Namen zu nennen. Er kritisierte den üblen Stil einzelner Medien, wie man ihn auch bei Alexander Holds Besuch in Neudrossenfeld festgestellt habe. "Von Tag zu Tag komme ich mehr zu dem Schluss, bestimmten Medien einmal den Unterschied zwischen sachlicher Berichterstattung und unsachlicher Kommentierung mit politischer Stimmungsmache zu verdeutlichen", sagte er.

In seinem letzten Kassenbericht zeigte Andy Sesselmann auf, dass die FW-Kreisvereinigung finanziell auf gesunden Beinen steht. Er übergab seinem Nachfolger Werner Burger einen geordneten Kassenbestand.
Bundestagskandidat Klaus Georg Purucker erklärte, dass er vor knapp 20 Jahren zu den Freien Wählern gekommen sei. "Mir ist es ganz wichtig, dass wir uns als Freie Wähler auch bundesweit einbringen", betonte er.


"Ungutes Gefühl"

Wichtige Themen seien für ihn die Bildungspolitik und das Thema Facharbeiter. Der Unternehmer aus Untersteinach ging auf die Weltwirtschaft ein und sprach von einem "unguten Gefühl".