Wie es zu dem Unfall kommen konnte, dafür hat niemand eine Erklärung. Fest steht bislang nur: Der 59 Jahre alte Fahrer des schwarzen Opel Astra ist auf fast gerader Straße von der Fahrbahn abgekommen und rammte offenbar ungebremst eine Gartenmauer und einen Eisenzaun.

Das Auto wurde durch den Aufprall regelrecht ausgehebelt, drehte sich und landete total demoliert auf dem Dach. Eine Bremsspur war nicht auszumachen. Deshalb vermutet die Polizei, dass der 59-Jährige möglicherweise einen Schwächeanfall erlitten haben könnte.

"Wie eine Explosion"

"Es war wie eine Explosion. Ich habe gedacht, es ist irgend etwas explodiert", schilderte Anwohnerin Lieselotte Färber das Unglück. Sie befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Inneren des Hauses. Sofort liefen zahlreiche Rugendorfer zusammen, riefen den Notarzt.

Der 59-Jährige konnte sich mit eigener Kraft aus dem Autowrack befreien. Er erlitt bei dem Unfall eine stark blutende Kopfverletzung und musste mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht werden.