Eine endgültige Aussage wann genau, lässt sich erst Mitte August treffen, betonte Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) in einer Informationsveranstaltung der Stadt für die Eltern der Kindergartenkinder am Mittwoch.

Ebenfalls ab Herbst ziehen die Krippenkinder der Auferstehungskirche in den neuen Kindergarten in der Blaich um. Die Bauzeit sei - verglichen mit einem normalen Bauprojekt - ohnehin nur ca. ein Drittel so lang.

Nach Fertigstellung des neuen Paul-Gerhardt-Kindergartens belegen dann die Paul-Gerhardt-Kinder die neuen Räume in Weiher. Nach Aussage der Kirche Mangersreuth soll das im Herbst 2017 passieren, der Spatenstich soll demnächst erfolgen. Danach wechseln die Kindergartenkinder der Auferstehungskirche in den neuen städtischen Blaicher Kindergarten.

Ausgangspunkt waren der Brand im Paul-Gerhardt-Kindergarten und die vorübergehende Unterbringung der Kinder in Gemeinderäumen sowie die Sanierungsbedürftigkeit des Kindergartens Auferstehungskirche in der Blaich.

Die Konzeption des neuen Kindergartens erfolgte in Zusammenarbeit und nach den Vorgaben der Regierung von Oberfranken und des Landratsamts. Die Stadt habe, so der OB, einen Standort mit optimaler Verkehrserschließung und großem Grundstück gewählt. Die einstöckige Bauweise ermögliche ein großzügiges Platzangebot. Der Kindergarten liege rund 13 Prozent über der gesetzlich geforderten Regelgröße. Ein weiterer Vorteil: Alle Kindergartengruppen sind über einen großen Spielflur miteinander verbunden. Dies bietet dem Träger die Möglichkeit, verschiedene pädagogische Konzepte umzusetzen.

 Der OB betonte, dass alle erforderlichen Gruppen- und Funktionsräume in einer eingeschossigen Lösung integriert seien. Der Kindergarten sei so komplett barrierefrei. Alle Räume werden mit einer Fußbodenheizung beheizt. Somit sind die Böden als Spielfläche nutzbar. Zudem gebe es großzügige Außenanlagen mit Matschplatz und vielen Spielgeräten. Parkbuchten gibt es direkt vor dem Eingang entlang der Blaicher Straße, ein weiterer Parkplatz ist hinter den Außenanlagen geplant, so dass den Anwohnern keine Stellplätze verloren gehen. Die Baukosten liegen bei 1 678 899 Euro, die Stadt trägt e 57,05 Prozent der Baukosten.

Karl-Heinz Kuch, Geschäftsführer des Trägers "Die KITA GmbH", bedankte sich bei OB Henry Schramm und den Mitarbeitern der Stadtverwaltung für die schnelle Umsetzung des Projekts. Dies sei außergewöhnlich und eine tolle Sache für Erzieherinnen und Kinder.


Der Zeitplan


Juli
- Modulfertigung im Werk läuft seit Wochen
- neue Parkplätze mit verschwenktem Gehsteig entlang der Blaicher Straße angelegt
- Erdaushub für die Gründung des Gebäudes läuft
- Erd-, Kanal- und Fundamentarbeiten bis Ende des Monats

August
- Stellen der Module in der ersten Woche, Innenausbau
- Aussage über genauen Umzugszeitpunkt möglich

September
- Innenausbau fertig, Arbeiten an Außenanlagen beginnen