Bei der Fußballeuropameisterschaft drehte sich alles um Christiano Ronaldo, Antoine Griezmann und Thomas Müller. Jeder wollte ihr Bild für sein Stickeralbum. Und wenn eines noch fehlte, feilschte man solange, bis man es hatte. Auch Wiebke Heinrich aus Neudrossenfeld war zu verschiedenen Fußballereignissen schon im Sammelfieber und kämpfte für fehlende Bilder. Doch bald - um genau zu sein ab Samstag - wird ihr Bild als Sticker gehandelt. "Eigentlich gibt es so etwas ja nur bei Stars. Und jetzt aber auch von unserem Verein. Das ist richtig cool", sagt die 13-Jährige. Sie spielt bei den N.H. Young Volleys in Neudrossenfeld.

Neben den Volleyballern haben auch die Herrenmannschaften des TSV Neudrossenfeld und die jungen Spieler der Kickers SG aus Lindau, Trebgast, Neudrossenfeld und Harsdorf einen Platz im Sammelalbum. Auf 377 Stickern gibt es jedoch nicht nur die Spieler. Auch Trainer, Helfer und Vorstände gibt es zum Sammeln, Tauschen und Einkleben. Neben den Bildern ist auch immer vermerkt, in welcher Mannschaft die- oder derjenige spielt.


Einnahmen kommen den Vereinen zu Gute

Die Idee dazu entstand ganz zufällig. "Wir waren auf der Suche nach Werbepartnern. Und haben dafür beim Aldi vorbeigeschaut", erzählt Michel Krug vom TSV Neudrossenfeld. Von dort kam auch die Idee des Stickeralbums. "Sie haben uns den Verantwortlichen von Sticker-Stars vorgestellt. Mit ihm haben wir dann unsere eigenen Vorstellungen erarbeitet und dann ging es los", erzählt Krug. Der Supermarkt hat den finanziellen Part übernommen. "Es ist eine Win-Win-Situation", sagt Krug. Aldi bekommt neue Kunden, und der Verein hat mit dem Stickeralbum neben Werbung für die Vereine auch Werbeeinnahmen. Denn vier Seiten im Album sind für Werbepartner vorgesehen. Neben einer kleinen Abgabe an Sticker-Stars, die sich um die Gestaltung des Albums kümmern, kommen die restlichen Einnahmen - Krug schätzt 80 Prozent - den Vereinen zu Gute. "Wir splitten das für alle Abteilungen auf." Busse, Trikots, der neue Kunstrasenplatz in Neudrossenfeld: Projekte, wo das Geld gebraucht werden kann, gibt es in jeder Abteilung.

Volleyballerin Wiebke Heinrich und ihre Mannschaftskolleginnen hatten beim Fotoshooting für die Sticker richtig viel Spaß. Auch wenn die Aufregung, wie die 13-Jährige im Interview zugibt, relativ groß war. "Schließlich sehen so viele Leute das Foto", erklärt sie. Ein schönes Bild war jedoch schnell im Kasten.


Begeisterung ist riesig

Die Organisation der Fotoshootings gestaltete sich jedoch nicht so leicht. "350 Jugendliche irgendwie unter einen Hut zu bringen, ist nicht gerade einfach", stellt Krug fest.

Nachdem die Fotografin da war, sei die Begeisterung bei allen Beteiligten noch größer geworden. "Das ist halt einfach einmalig im Landkreis", so Krug.

Nun soll das Stickerprojekt die Kommunikation, den Teamgeist und die Identifikation innerhalb und zwischen den Teams sowie ihren Fans in der Umgebung stärken. Auch bei Außenstehenden werde bereits viel über das Stickeralbum gesprochen - und das obwohl es dieses noch gar nicht gibt. Für Michel Krug ist das besonders in der heutigen Zeit mit Facebook, Youtube und WhatsApp eine klasse Sache. Für ihn eine Aktion die Kinder und Jugendliche wieder zurück zu den Wurzeln bringt. "Sie sitzen zusammen, tauschen die Bilder und unterhalten sich nebenbei über ihren Sport oder die Schule", erklärt Krug.

Wiebke Heinrich ist so kurz vor Sammelstart schon etwas aufgeregt, wie ihr Bild am Ende im Album wirken wird. "Früher habe ich immer die Stars aus der Nationalmannschaft gesammelt und habe immer mitgefiebert, dass ich so schnell wie möglich mein Album voll bekomme. Und jetzt bin ich selbst drin", sagt die 13-Jährige stolz. Einfach unfassbar.


Sammelfieber beginnt
Beginn Wer sich vom Sammelfieber anstecken lassen möchte, kommt ab Samstag in der Aldi-Filiale in Neudrossenfeld vorbei. Startschuss ist um 10.30 Uhr. Im Starterpaket bekommt man fünf Bilder für 80 Cent und das Album geschenkt.