Christian Burdich macht einen zufriedenen Eindruck. Nach zwei Wochen Arbeitszeit, die er und seine Kollegen vom Rugendorfer Bauhof in die Sanierung investiert haben, präsentiert sich der Naturbadeweiher in einem ausgezeichneten Zustand für die neue Saison. Und Burdich ist zuversichtlich. Zuversichtlich, dass sich das für seine natürliche Frische bekannte Bad in diesem Jahr schneller und besser erwärmt.

Dazu haben die Männer vom Bauhof einen Trick angewandt: Der Überlauf des Badeweihers, der permanent vom Hohlmühlbach gespeist wird, wurde tief unter die Wasseroberfläche verlegt. "Wir nehmen also kälteres Wasser weg und nicht das, was von der Sonne erwärmt wurde", sagt Burdich.

Algenbewuchs machte Probleme

Die 2003 generalsanierte und 2009 nochmals überarbeitete Anlage - an beiden Einsätzen war die Rugendorfer Landjugend maßgeblich beteiligt - war jetzt wieder einmal in die Jahre gekommen. Will heißen: Schlamm und Sand, die der Hohlmühlbach mit sich führt, hatten den Boden des Beckens belegt und obendrein den Vorfluter und den aus Steinen und Kies bestehenden Naturfilter verstopft. Unangenehmes Resultat: Der Algenwuchs nahm beständig zu.

"Der Badeweiher musste wieder einmal von Grund auf gereinigt werden", sagt Bürgermeister Ralf Holzmann zu dem Thema. "Wir haben ihn komplett ausgebaggert." Ausgeführt hat diese Arbeiten eine Firma mit Geräten, die der Bauhof nicht zur Verfügung hat. Der erforderliche Bagger zum Beispiel war mit Kunststoffketten ausgerüstet. "Damit nicht so große Schäden angerichtet werden", erklärt Holzmann. Danach wurde das Naturbecken, das über Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Kleinkinderbereich verfügt, mit einem neuen Kiesbett ausgestattet.

Kneipp-Anlage bald einsatzbereit

Gesäubert und überholt wurden ferner der mit einem Sonnensegel ausgestattete Sandkasten, die Umkleidekabinen und die Grünflächen. Für die neue Badesaison gerüstet sind inzwischen auch der überdachte Grillplatz und die Kneipp-Anlage, die schon während er Pfingstferien benutzt werden kann. Wann genau das komplette Bad einsatzbereit ist, ist noch nicht ganz sicher. Hans Schmidt, Thomas Spörl und Christian Burdich vom Bauhof müssen noch die Hölzer installieren, die den Nichtschwimmer- vom Schwimmerbereich trennen. Und die sind noch nicht geliefert. Dann dauert es in etwa zwei Tage, bis sich das Becken gefüllt hat.

Unverändert bleiben im neuen Jahr die Eintrittspreise: Der Rugendorfer Naturbadeweiher kann kostenlos benutzt werden. Gleiches gilt für die Umkleidekabinen und Toiletten im Haus der Jugend.

Wer den Grillplatz am Naturbadeweiher benutzen möchte, der muss sich in der Gemeindeverwaltung (Telefon 09223/225) anmelden. Dort bekommt er dann gegen Kaution und eine geringe Gebühr den passgenauen Grillrost ausgehändigt.
Nicht ganz kostenlos ist die Benutzung des benachbarten Zeltplatzes, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Nicht nur Vereine und Gruppen aus dem Landkreis schätzen das Angebot, das die Toiletten- und Küchennutzung im Haus der Jugend einschließt.

Um die Kosten für die Unterhaltung des Naturbadeweihers - in diesem Jahr wurden rund 3500 Euro investiert - zumindest ein wenig zu senken, hoffen die Rugendorfer darauf, dass die Gäste das Angebot zu schätzen wissen: Die Box für freiwillige Spenden wird auch heuer gut sichtbar postiert...