Der Pförtner des Maximilianeums traute seinen Augen nicht, als gleich mehrere Männer und Frauen von der "NSA" Einlass in das Landtagsgebäude wollten. Zum Glück hatte die Landtagsvizepräsidentin Inge Aures aber die Sache vorher geregelt und spätestens mit Blick auf den "unsinnigen Donnerstag" wusste auch der Pförtner Bescheid: MdL Inge Aures, ein ausgesprochener Fan des Neuenmarkter Faschings, hatte die Faschingsfreunde aus dem Eisenbahnerdorf zum einem Besuch in das Landtagsgebäude eingeladen. Die Faschingsmafia ließ sich das nicht zweimal sagen und startete am Donnerstagmorgen mit einem Bus in die Landeshauptstadt.

Pünktlich nahm Aures in Vertretung der "Landesmutter" Barbara Stamm die Begrüßung der Narrenschar im Eingangsgebäude vor, dabei in wohlgereimten Versen: "Liebe Leut`, es ist bekannt, am unsinnigen Donnerstag ist der Landtag fest in Narrenhand. Vom weit her seid ihr heut` gekommen, so heiß ich euch alle recht herzlich willkommen." Aus München, aus der Oberpfalz und aus Oberfranken hatten mehrere Faschingsgesellschaften von ihren Landtagsabgeordneten eine Einladung bekommen und aus Oberfranken waren neben der Faschingsgesellschaft aus Helmbrechts und Pinzberg bei Forchheim auch die Neuenmarkter Faschingsfreunde vertreten. Die Landtagsvizepräsidentin weiter: "Auch wir in Franken haben Narren, die sind gekommen mit dem Karren. Da staunen wir, sie sind nun da, sind tatsächlich von der NSA." Damit waren die Neuenmarkter gemeint, denn in Anlehnung an das diesjährige Motto "NSA - Neuenmarkter Spaß Anstalt" trugen die Faschingsjecken auch ihre NSA-T-Shirts und das passende Outfit dazu.

Alljährlich werden verschiedene Faschingsgesellschaften in die Landeshauptstadt am "un-sinnigen Donnerstag" eingeladen: "Die Idee zum Empfang, das ist kein Witz, kam von meiner Kollegin Diana Stachowitz. Ich freu` mich sehr, dass ihr seid gekommen und habt die frohe Botschaft vernommen. Dass das Leben geht an uns nicht vorbei, es macht Spaß und es macht uns auch frei. Mit Spaß und Frohsinn geht es jetzt rund, denn wie sagt der Doktor? Lachen is fei g`sund! Deshalb liebe Narren, denkt stets daran, wie schön man bei uns feiern kann. Deshalb wünsch` ich euch, bleibt stets guter Dinge, einen tollen Fasching wünsch euch eure Vizepräsidentin Inge."

Und das ließen sich die Vertreter der einzelnen Faschingsgesellschaften nicht zweimal sagen. Nach der Begrüßung von Inge Aures lief dann ein gut einstündiges Programm ab, bei dem die einzelnen Gruppen ihre Showtänze zeigten. Danach wurden die Gesellschaften zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen, bevor es am Nachmittag mit dem Empfang des Fränkischen Fastnachtsverbandes durch Landtagspräsidentin Barbara Stamm, ihre Stellvertreterin Inge Aures und Präsident Bernhard Schlereth weiter ging. Barbara Stamm brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass ihre Stellvertreterin auch ein großes Herz für den Fränkischen Fasching habe.

Als erste Gruppe durfte sich die Stadtgarde von Helmbrechts vorstellen und dabei merkte Barbara Stamm an, dass die Mädels den Sprung auf die Show-Bühne in Veitshöchheim jeweils nur knapp verpassten und als Dankeschön wurde die "Helmetzer" Garde auch eingeladen. Helmbrechts' Bürgermeister Stefan Pöhlmann: "Wir waren am Vormittag bereits in der Staatskanzlei und wurden von Ministerin Ilse Aigner empfangen. Unsere Garde ist ja sehr erfolgreich und deshalb sind wir in diesem Jahr vom Fastnachtsverband Franken ausgewählt worden, nach München zu kommen. Unsere Garde stellt heute 24 junge, hübsche Tänzerinnen und wir sind ja in Helmbrechts eine Faschingshochburg und haben Anfang des Jahres immer vier Prunksitzungen mit einem sehr hohen Niveau. Die Schwerpunkte im Programm liegen dabei mehr auf den tänzerischen Elementen. Die Einladung ist für unsere Stadtgarde eine große Ehre und es ist schon was Tolles, wenn man selber auch einmal in der Staatskanzlei sein darf. Da sieht man schon den Stellenwert, den der Fasching innerhalb Bayerns hat und unsere Garde wurde als eine der besten Garden Bayerns vorgestellt."

Ähnlich geehrt fühlten sich auch die Neuenmarkter Faschingsfreunde und Alexander Hollweg, der im Fasching in der Rolle von Silvio Berlusconi als fünfter Bürgermeisterkandidat von Neuenmarkt glänzte, stellte fest: "Die Einladung war für uns eine tolle Sache und wir sind Inge Aures dafür sehr dankbar. Der Besuch im Maximilia-neum stellt für unsere Arbeit auch eine Anerkennung dar."