"Oh, wie köstlich!" Manche der älteren Herren, die im Haus von Abby und Martha Brewster logierten, fand oft noch Zeit für diese Worte, bevor er von deren Neffen Teddy alias "Präsident Theodor Roosevelt" im "Panamakanal" stilvoll entsorgt wurde. Gemeint waren damit nicht die Kekse und Marthas leckere Quittenmarmelade, die bei der berühmten Teestunde der beiden liebenswerten alten Damen gereicht werden. Es war der Geschmack des Holunderweins, den Martha Brewster nach einem besonderen Rezept herstellt.

Zur Nachahmung nicht empfohlen


Obwohl die Rezeptur so geheim ist, dass auch im aktuellen Programmheft aus Angst vor Nachahmung von einer Veröffentlichung abgesehen wurde, verriet Martha (Hilde Volksmann) der Bayerischen Rundschau in einer Probenpause für die Premiere der Komödie "Arsen und Spitzenhäubchen" (Freitag, 20.30 Uhr) die Zutaten: "Auf vier Liter Holunderwein nehme man einen Teelöffel Arsen, einen halben Teelöffel Strychnin und eine Prise Zyankali." Hier sei noch einmal auf den Rat der Verantwortlichen hingewiesen: Nicht zur Nachahmung empfohlen (zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker).
Ingeborg Peter ist heuer zum ersten Mal selbstständig für die Regie verantwortlich. Die Verlegung Handlung ins Freie war für sie eine Herausforderung. Sie hat sich dazu Bilder von Garten- und Parkanlagen in Brooklyn besorgt, André Putzmann das Bühnenbild hat entsprechend danach gestaltet. "Die eine oder andere Textpassage musste angepasst werden", sagt Peter, als sie noch eigenhändig die Verkleidung der spanischen Wand anbringt. "Aber wer das Stück vor der herrlichen Felsenkulisse jetzt sieht, bekommt das Gefühl, dass es nirgendwo anders spielen könnte, als im Garten dieser beiden Witwen.

Mehr dazu lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.