Den Vorfall bestätigte Schulleiter Horst Pfadenhauer.

Nur leichte Schulterprellung

Das einstürzende Regal schob noch zwei weitere Regale mit um. Der Junge wurde an der Schulter eingeklemmt und von zwei weiteren Schülern aus seiner misslichen Lage befreit. Nach Angabe des Rektors erlitt der Sechstklässler offensichtlich nur eine leichte Schulterprellung und konnte nach Hause.

Um sicherzustellen, dass keine weitere Person unter dem Regal lag, wurde Pfadenhauer zufolge gleich eine Anwesenheitskontrolle durchgeführt und von den Rettungskräfte, die in großer Zahl an das Gymnasium gekommen waren, das Regal angehoben. Glücklicherweise war nichts weiter passiert.

"Ich möchte mich für das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte bedanken", stellte Pfadenhauer fest.

Ein Sachverständiger der Polizei soll nun klären, wie es zu dem Unglück kam, ob Überlastung oder Materialermüdung in Frage kommen oder es eine andere Ursache gibt.