Fast 120 einzigartige Aufnahmen - von Natur bis Portrait, von schwarz-weiß bis knallig bunt: Der Deutsche Verband für Fotografie e.V. zeigt bei der Bezirksfotoschau einmal mehr die große Palette der Kunstfotografie. Am Wochenende ist die Ausstellung im Thurnauer Töpfermuseum eröffnet worden. Noch bis zum 25. September sind die Fotos dort ausgestellt.
Gerade in Zeiten, in denen jeder ständig mit dem Smartphone Fotos mache, zeigten Bilder wie diese deutlich, dass gute Fotografie mehr sei als bloßes Knipsen, betonte Bürgermeister Martin Bernreuther bei der Eröffnung. "Ich freue mich sehr, dass die Bezirksfotoschau in Thurnau stattfindet. Der Verband leistet damit nicht nur einen gesellschaftlichen Beitrag, sondern bietet auch die Plattform für Amateurfotografen, sich zu vernetzen. Vielen Dank dafür!", so der Bürgermeister.
Klaus Förster, der Landrat Klaus-Peter Söllner vertrat, betonte, es seien besonders kreative Menschen vonnöten, um solch herausragende Bilder zu machen. "Wer sehen kann, der kann auch fotografieren, so heißt es", sagte er. "Aber das Sehen zu lernen, dauert manchmal eben ganz schön lange."


Freunde aus ganz Oberfranken

Herbert Goßler von der "Fotogruppe Thurnau" freute sich, dass so viele Freunde aus ganz Oberfranken in die Marktgemeinde gekommen sind. Die Thurnauer Fotogruppe, die dem Verein Natur und Freizeit Thurnau angehört, hat einen Ehrenpreis vergeben und zwar an die Schwestern Elina und Fiona Schönberg aus Marktredwitz.
Die beiden Jugendlichen vom Fotoclub Arzberg sind in Fotografenkreisen in der Region längst bekannt und haben schon viele Preise gewonnen. Auch bei dieser Ausstellung sind sie erfolgreich vertreten. Die Thurnauer Fotogruppe schenkte beiden einen Gutschein für Kamerabedarf. Die Jury des Deutschen Verbandes für Fotografie Bezirksverband Oberfranken hat die vier besten Bilder der Ausstellung mit Medaillen und 20 weitere Werke mit Urkunden ausgezeichnet.
Bezirksvorsitzender Klaus Wöhner verlieh die Auszeichnungen. Insgesamt waren der Jury 315 Fotos vorgelegt worden, 113 davon wurden als Annahmen ausgewählt und sind im Museum zu sehen. Die vier Medaillen gehen an Fiona Schönberg (Tankstelle), Gerhard Syha (Maderno), Maximilian Dorsch (Braunbären) und Dieter Braun (Serie zu Valencia). Die erfolg-reichsten Teilnehmer sind Maria Setale vom Fotoclub Sonneberg (Platz 1), Maximilian Dorsch von der Photografischen Gesellschaft Bamberg (Platz 2) sowie auf dem dritten Platz Gerhard Syha vom Fotoclub Arzberg und Dr. Dieter Braun vom Foto-Klub Selb. Der erfolgreiche Fotoclub ist der aus Coburg, er erhält den Ehrenpreis des Bezirkstagspräsidenten Günter Denzler. Der Zweit- und Drittplatzierte ist der FAC Mainleus-Kulmbach und der Fotoclub Arzberg. Den Ehrenpreis des Marktes Thurnau erhält Robert Büchner vom Fotoclub Coburg. Er ist von Bürgermeister Martin Bernreuther ausgewählt worden. Sein Bild zeigt eine Landschaftsaufnahme.