Seit 50 Jahren gibt es die Kulmbacher Musikschule. Beim Jubiläums-Jahreskonzert in der Dr.-Stammberger-Halle übertraf sich die städtische Jugendkapelle selbst. Gleich vier Zugaben forderten die begeisterten Zuhörer.
Dirigent Harald Streit stellte die trutzigen Märsche "Herzog von Braunschweig" und "Hoch Heidecksburg" an den Beginn des Konzerts. Die Nachwuchsmusiker verbreiteten schon hier Glanz.


Atemberaubende Tempi


Doch auch völlig andere Töne beherrschen die jungen Leute. So interpretierten sie den ungarischen Tanz Nr. 5, den Johannes Brahms ursprünglich für das Klavier komponiert hatte. Die Bläser steigerten sich zu atemberaubenden Tempi und überzeugten das Publikum voll.

Für Musical-Freunde hatte das Ensemble ein wunderschönes Medley aus "Der Tanz der Vampire" einstudiert. Und auch an Opernmelodien wagte sich die Jugend. Ein Verdi-Medley mit dem legendären Triumphmarsch aus "Aida" sowie Auszügen aus "La Traviata" gelang ebenso vorzüglich wie das bekannte Vorspiel zur Oper "Carmen" von Georges Bizet.


Benedikt Schindele und Felix Biedermann begeistern


Bei der "Bayerischen Polka" brillierte Benedikt Schindele als Solist, bei "Der Dessauer" stand Felix Biedermann im Rampenlicht. Mit einem "Thema aus Rocky" und einem hörenswerten Santana-Medley ging schließlich das offizielle Programm zu Ende.

In Erinnerung an die Konzertreise der jungen Musiker nach Lugo hatte Harald Streit die "heimliche Hymne" der Kulmbacher Partnerstadt ebenfalls ins Programm genommen: "Romagna Mia". Im Hintergrund wurden dazu Bilder vom Ausflug eingeblendet. Vincenzo Coletta, der Präsident des Partnerschaftskomitees, freute sich riesig über die Geste. Auch Oberbürgermeister Henry Schramm beteuerte, dass die Partnerschaft lebendig bleiben solle.


Das Motto lautete "Bella Italia"


Und da das gesamte Jahreskonzert unter dem Motto "Bella Italia" stand, legten die Musiker als Zugabe "Volare" und Puccinis "Nessun Dorma" auf. Anschließend spielten sie noch "Zu Bethlehem geboren" und den "Saint Louis Blues". Die Kulmbacher tobten vor Begeisterung.

Ebenfalls in Super-Form zeigte sich das Vororchester. Ilona Ramming hatte mit den Kindern den "St.-Petersburg-Marsch", "Just a closer walk with thee", "Highland Cathedral" und "Final Countdown" einstudiert. Als Zugabe gab es "I will follow him".

Beim Jahreskonzert zeichneten OB Henry Schramm und Dirigent Harald Streit verdiente Musiker aus. René Schmidt ist seit 15 Jahren in der Jugendkapelle mit von der Partie. Seit fünf Jahren halten Josephine Marie Altmann, Sophie Düreth, Christian Ertl, Franziska Günther, Leonhard Hahn und Hans Schülein dem Ensemble die Treue.