Im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften setzte er sich mit seiner Untersuchung der Wetteranomalien in Oberfranken am Beispiel Bamberg durch und erhält ein Preisgeld von 60 Euro.

Gabriel Moser vom MGF erhielt für seine "Funktionsdarstellung und Analyse" ebenfalls einen Preis. Er kann sich über ein Jahresabonnement der Zeitschrift "Bild der Wissenschaft" freuen.

Es war die 15. Auflage des Wettbewerbs "Jugend forscht" in Oberfranken. Einen ganzen Tag lang präsentierten am Freitag 121 Schüler und Schülerinnen die Forschungsergebnisse ihrer Projekte, an denen sie zum Teil mehrere Monate lang gearbeitet hatten.

Die jungen Wissenschaftler argumentierten und erklärten, stellten dar und präsentierten der Jury die Ergebnisse ihrer Fragestellungen. Darauf folgten Diskussionen im Juryraum, in dem die Experten die 76 Projekte in sieben Fachgebieten (Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik) bewerteten. Und dann waren die Entscheidungen gefallen.

Staatsministerin Melanie Huml, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv, zeigte sich erfreut über das hohe Niveau der Arbeiten und beglückwünschte die jungen Forscher.