Einen Ehrungsmarathon bewältigte der Stadtrat am Dienstagabend auf der Plassenburg. OB Henry Schramm zeichnete elf Persönlichkeiten aus, denen Kulmbach am Herzen liegt, wie er sagte. "Es handelt sich um Menschen, die sich durch ihr langjähriges Engagement in der Kommunalpolitik, durch ihr ehrenamtliches Wirken in Vereinen und Institutionen oder durch ihr berufliches Schaffen um Kulmbach verdient gemacht haben", sagte der Oberbürgermeister und betonte, dass im Stadtrat in den vergangenen sechs Jahren gemeinsam einiges für Kulmbach erreicht worden sei: "Schee war's und a runda Sach."

Die höchste Auszeichnung nahmen Christina Flauder (SPD) und Klaus-Hermann Hofmann (WGK) entgegen, die seit 24 Jahren dem Stadtrat angehören: die Goldenen Bürgermedaille. Schramm bescheinigte Hofmann Zielstrebigkeit, Gewissenhaftigkeit und Tatendrang bei seiner ehrenamtlichen Arbeit. Außerdem habe er als Mitbegründer des Triathlons 1988 Kulmbach weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Flauder engagiere sich mit großem Erfolg in den Bereichen Jugend, Familien und Senioren. Sie sei Mitbegründerin des Seniorenbeirats und des Hospizvereins. "Durch ihr Wirken macht sie unsere Stadt jeden Tag ein Stück sozialer und menschlicher", sagte Schramm.

Sieben Persönlichkeiten bekamen die Silberne Bürgermedaille, darunter fünf Stadträte, die dem Gremium seit zwölf Jahren angehören. Wolfram Brehm (CSU) zeichne sich durch Kompetenz und Verlässlichkeit aus und engagiere sich als Abteilungsleiter der ATS-Turner für junge Menschen. Für praxisnahe Lösungen stehe Jörg Kunstmann (CSU), der sich auch im Bereich Jugend engagiert. Als Mann des Sports und der Vereine habe sich Lothar Seyfferth Verdienste erworben.

Ingo Lehmann (SPD) bezeichnete Schramm als kompetenten und zielstrebigen Stadtrat. Er und Lehmann hätten sich im OB-Wahlkampf fair und sachlich auseinandergesetzt. "Wir arbeiten seitdem weiter gut zusammen, darüber freue ich mich", so der OB. Seine besonnene, sachliche Art hob er bei Claus Stenglein (SPD) hervor, der auch Präsident des Nordic Fitness-Clubs sei.

Der Unternehmer Jörg Naumann, erfolgreich als Bauträger und Makler, habe bei den Altstadtfreunden, beim Haus- und Grundbesitzerverein und als Organisator der Kulmbacher Ballnacht Akzente gesetzt. Maßgeblich verantwortlich für die Er folgsgeschichte des Klinikums sei Geschäftsführer Herbert Schmidt. "Viele andere Krankenhäuser schreiben Verluste - wir nicht", sagte Schramm. Das Klinikum sei mit 1350 Mitarbeitern größter Arbeitgeber der Region.

Die Stadtmedaille erhielten Jürgen Arlt, seit vielen Jahren Vorsitzender des Gesangvereins Eintracht Blaich und des Philatelisten-Clubs, und Wolfgang Weiß für seinen Einsatz für das Deutsche Zinnfigurenmuseum und die Zinnfigurenbörse.

Für die musikalische Umrahmung sorgten Schüler der städtischen Musikschule: Hannes und Markus Ritschel am Klavier sowie das Trompetenensemble mit Martin Schultheiß, Paul Skatulla, Jens Schieder, Luise Heckel, Christian Hannß, Luca Bohl und Harald Streit.