Zu seiner Ehre findet am 26. April um 19.30 Uhr in der Petrikirche ein Konzert mit der Sopranistin Monika Teepe, Solisten der Hochschule für Musik Nürnberg sowie der städtischen Musikschule statt.
Gegenüber des Amtsgerichts im Spiegel erblickte Lohse am 16. März 1943 das Licht der Welt. Nach seinem Abitur besuchte er die pädagogische Hochschule in Bayreuth, um sich als Volksschullehrer ausbilden zu lassen. Diesen Beruf übte er auch von 1967 bis 1970 in Mainleus aus, bevor er sich 1970 für ein Studium am Mozarteum in Salzburg bewarb.
Dort studierte Horst Lohse Violine, Komposition und elementare Musikpädagogik, 1972 wechselte er an die Hochschule für Musik Würzburg, an der er 1974 seinen Abschluss machte. In Bamberg arbeitete er zunächst weiter als Volksschullehrer, zeitweise auch als Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik Würzburg. Heute lebt er als Pensionär mit seiner Frau in Memmelsdorf.
Als Komponist hat er bisher ein reiches Werk geschaffen, das sehr viele verschiedene Facetten bietet. Von Solowerken über Kammermusik bis hin zu Ballett- und Schauspielmusiken reicht seine Bandbreite. Dafür bekam er auch teils große Preise. In Deutschland besitzt er heute eine für die zeitgenössische klassische Musik nicht selbstverständliche Reputation, Uraufführungen seiner Werke führten ihn sogar bis nach St. Petersburg oder Rom. Derzeit arbeitet Horst Lohse an der Kammeroper "Sabelita".
Seine Werke sind trotz der Dissonanzen sehr klangschön und auch Hörer mit wenig Erfahrung in zeitgenössischer Musik werden sich in ihnen leicht zurechtfinden.
Anlässlich des 70. Geburtstages von Horst Lohse laden die Stadt Kulmbach und das Kantorat zu dem Konzert ein. Der Jubilar wird selbst anwesend sein. Die Oberfrankenstiftung hat eine Förderung zugesagt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.