Pöhlmanns Rücktritt kam vor fast einem Jahr überraschend und wurde von allen Fraktionen tief bedauert.
Karl Pöhlmann musste seine Ämter aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Bürgermeister Decker: "Wir haben diesen Schritt sehr bedauert. Allerdings hatten wir aufgrund Deiner gesundheitlichen Situation volles Verständnis für Deine Entscheidung. Heute freuen wir uns, dass es Dir inzwischen wieder besser geht."
Bürgermeister Siegfried Decker stellte fest: "38 Jahre lang warst Du im Gemeinderat, zwei Wahlperioden 2. Bürgermeister und fünf Jahre als Werkleiter hoch motiviert für unsere Bürgerinnen und Bürger tätig. Das ist die längste zusammenhängende Amtsperiode eines ehrenamtlichen Gemeinderates in unserer Kommune." Er habe für Neuenmarkt vorbildlich gewirkt, das verdiene Respekt und Anerkennung.
Mit Blick auf die Tätigkeit von Karl Pöhlmann als Leiter der Gemeindewerke sagte Bürgermeister Decker: "Als Werkleiter hat Du vor allem für eine zukunftsfähige Abwasserentsorgung die Weichen gestellt und einen Beitrag zur Eigenstromversorgung mit erneuerbaren Energien geleistet." Die Funktion eines Werkleiters sei sehr fordernd und mit hoher Verantwortung verbunden. Karl Pöhlmann habe diese Aufgaben sehr gut gemeistert.
Aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste um die Gemeinde Neuenmarkt wurde Karl Pöhlmann bereits mit der Bürgermedaille in Silber und Gold sowie vom Freistaat Bayern mit der kommunalen Dankurkunde geehrt. Decker: "Im Lauf Deiner langjährigen Ratstätigkeit hast Du an vielen Entscheidungen mitgewirkt, die die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger verbessert und den Standort der Gemeinde Neuenmarkt gestärkt haben."
Karl Pöhlmann verwies auf seine Devise, die ihn sein Leben lang begleitete: "Was Du tust, sollst Du mit Leidenschaft tun, dann wird es meistens gut. Das gilt für jeden Beruf und wer lust- und leidenschaftslos an das Werk geht, wird nicht erfolgreich sein." Diese Devise habe er stets befolgt. Rei.