Die Jugendgruppe der Feuerwehr Kulmbach hat ihre Übung im Rahmen der Aktionswoche an einem Objekt in der E.-C.-Baumann- Straße durchgeführt. Einsatzort war die Fachschule für Lebensmitteltechnik.
Mit drei Einsatzfahrzeugen rückten unmittelbar nach der Alarmierung 17 Mann zum Übungsobjekt aus. Unter der Leitung von stellvertretendem Jugendwart Marius Dippold galt es, eine nach einem Betriebsunfall schwerverletzte Person zu versorgen und zu befreien.


Von Ladebordwand gerutscht

Man ging bei der Probe für den Ernstfall davon aus, dass ein mit einer Chemikalie gefüllter Behälter von der Ladebordwand eines Lastwagen gerutscht ist und die Beine des Mitarbeiters dabei einklemmt wurden.


Hebegeräte waren im Einsatz

Nach der Versorgung des Verletzten, den die Übungspuppe "Korbinian" darstellte, musste dieser mittels verschiedener Hebegeräte befreit werden. Die Einsatzstelle wurde dazu ausgeleuchtet. Danach galt es, das Gefahrgut in einen intakten Behälter umzupumpen, um einen weiteren Schaden zu verhindern.
Die jungen Helfer arbeiteten hierbei sehr ruhig und überlegt.
Der Einsatzleiter sowie Jugendwart Jens Hasselmeyer und Stadtbrandmeister Michael Weich zeigten sich erfreut über den Übungsverlauf.
Die Jugendlichen wurden bei ihrem Eisatz von sechs Kameraden der aktiven Wehr unterstützt.