Am 20. Dezember 1812 veröffentlichten die Gebrüder Grimm - Jacob und Wilhelm - die Erstausgabe ihrer legendären Märchensammlung "Kinder- und Hausmärchen." Dieses Jubiläum nahm Christine Friedlein von der Buchhandlung Friedrich zum Anlass, um die Gebrüder Grimm gemeinsam mit der Gruppe Klangbus wieder auferstehen zu lassen. Die Buchhändlerin verkleidete sich als Jacob Grimm und erzählte den Gästen Interessantes aus dem Leben der berühmten Brüder.

Die Märchen haben einen Siegeszug um die Welt angetreten. Sie wurden in 170 Sprachen übersetzt, 2005 erklärte die Unesco die Märchensammlung sogar zum Weltdokumentenerbe. Doch die Gebrüder Grimm haben nicht nur Schneewittchen, Rotkäppchen, Aschenputtel und Frau Holle in ihrer Sammlung, machte die Gruppe Klangbus klar - und präsentierten das Märchen "Das Wasser des Lebens" im Originaltext mit Musik angereichert. Das Märchen handelt von einem alten König, der krank ist. Seine drei Söhne machen sich auf die Suche nach dem Wasser des Lebens. Doch die beiden älteren waren hartherzig und hochmütig, ein Zwerg verwünschte sie.

Ein Happy End fürs Herz


Der jüngste Königssohn dagegen hatte ein weiches Herz. Er half den Menschen in ihrer Not, war nett zum Zwerg. Seine beiden Brüder befreite er aus ihrer Notlage. Doch die sinnen auf Rache und rauben ihm das Wasser des Lebens, um es selbst dem Vater zu bringen. Letztlich erkennt der Vater aber seinen Irrtum. Der jüngste bekommt eine schöne Königstochter zur Frau und ein großes Reich dazu - Happy-End.

Hartmut Reuter spielte bei der Lesung mit verteilten Rollen Intermezzi auf seiner Leier. Marion Kasat und Maren Hansen illustrierten die Märchen mit einer Tao-Lyra und mit Kadenz-Lyra: fein und zart wie der Wind, streichelten die beiden Mitglieder der Gruppe Klangbus über die Saiten und entfachten ein windhauchiges Spiel, das hervorragend zur Märchenstimmung passte. Dazwischen blies Hartmut Reuter eine selbstgemachte Flöte.

Zimbeln zum Tanz


Mit Zimbeln, auf Fingerspitzen balanciert, verwandelten die drei Klangbus-Musiker anschließend in einer Art Zimbel-Tanz die Buchhandlung in ein Märchenschloss und entfachten einen märchenhaften Zauber zu Ehren des Jubiläums.