Der Rainbow Gospelchor ist ein "bunt gemischter Haufen Musikbegeisterter", erklärte Chorleiter Johannes Link. Die Bayreuther ließen sich vom mäßigen Besuch die Freude am Musizieren nicht verderben, gaben ihr Bestes und steckten im Nu alle an. In der Pfarrkirche herrschte Super-Stimmung.


Zuhörer ließen sich gefangen nehmen


Die Zuhörer standen, klatschten, sangen mit und ließen sich gefangen nehmen. Der Chor hatte altbekannte Gospelsongs einstudiert und mit unbekannteren Raritäten gemischt. Besonders freuten sich Chorleiter und Sänger auf die Wirkung zweier anspruchsvoller Stücke: Baba Yetu - eine ostafrikanische Version des Vaterunser in Original Bantusprache. Die Interpretation riss die Stadtsteinacher mit. Dafür sorgten auch Cajun-Spieler Christian Steinlein und Solist Bert Reißer. Das anspruchsvolle Khumbaya in der Version des berühmten afrikanischen Soweto-Gospel-Chores gelang dem Rainbow Gospelchor Bayreuth ebenfalls bestens.

Der Gospel-Chor hatte allerdings noch weitere musikalische Specials auf Lager: Solistin Julia Arndt sorgte mit Bert Reißer bei "Amazing Grace" für Gänsehaut-Feeling. Und auch Julia Schöffel präsentierte sich bei "Mighty to save" überzeugend, ebenso wie Wolfgang Burkholz bei "Bless the Lord". Mit "In deinem Haus" sowie den Zugaben "By his mercy" und noch einmal "Baba Yetu" ging das gelungene Konzert zu Ende.