Im März hat der Bund Deutscher Forstleute dem Frankenwald den Titel "Waldgebiet des Jahres 2017" verliehen. Das soll den ganzen Sommer über gebührend gefeiert werden mit Wanderungen, Waldfesten und mit einem großen Fotowettbewerb. Der dauert bis zum Herbst und ist offen für alle Fotofreunde ohne Altersbeschränkung.
Die Bilder müssen jedoch aus dem Frankenwald stammen beziehungsweise aus den Landkreisen Kulmbach und Kronach. Hauptpreis sind 250 Euro, für den Zweitplatzierten gibt es ein küchenfertig zerlegtes Wildschwein, für den Dritten einen Ster Brennholz.


Wanderausstellung geplant


Ausgewählte Bilder gehen auf eine Wanderausstellung in den Landkreisen Kulmbach und Kronach, möglicherweise werden sie als Kalender veröffentlicht. Das Thema des Wettbewerbs lautet "Schätze des Frankenwaldes".
Dazu soll den Sommer über eine Serie von Wanderungen stattfinden. Die sind keine Voraussetzung für die Teilnahme am Fotowettbewerb, doch sie sollen den Interessierten eine Starthilfe geben, wie sie das Thema am besten umsetzen können.

Startschuss für den Fotowettbewerb ist eine geführte Wanderung rund ums Kosertal bei Wirsberg am Montag, 1. Mai. Günter Nietert von der Fotogruppe Stadtsteinach und Försterin Anja Mörtlbauer vom Kulmbacher Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) werden die Wanderer begleiten.


Tipps zu Motiven und Kameratechnik


Fotograf Nietert gibt Tipps zu Motiven und Kameratechnik, Försterin Mörtlbauer liefert Wissenswertes zum Frankenwald und seiner Geschichte. Die Wanderung führt über kleine Steige zur Ruine Heilingskirche, zur Adlerhütte, zum Ilsestein, nach Neufang und ins Kosertal. Die reine Gehzeit beträgt etwa zweieinhalb Stunden, mittags wird eingekehrt.

Die Gruppe wird voraussichtlich zwischen 14 und 15 Uhr nach Wirsberg zurückkehren. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Marktplatz Wirsberg, Parkmöglichkeiten gibt es in der Herbert-Kneitz-Straße unterhalb des Rathauses, im Parkhaus "Am Hügel" oder im Schorgasttal. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind ein Muss, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Genaueres zu den Teilnahmebedingungen für den Fotowettbewerb wird bei der Wanderung bekannt gegeben - und bald auf der Website des AELF.