Geballte Ehrung für Kommunalpolitiker: Im adäquaten Ambiente des Ellrodt-Saales im Schloss wurden acht langjährige Gemeinderäte für insgesamt 150 Jahre im Gremium ausgezeichnet.

Die Silberne Bürgermedaille erhielten Alfred Preußinger, Georg Vogel, Waltraud Koch, Peter Rösch, Heinz Kirschner und Harald Hübner, die Goldene Bürgermedaille Franz Klatt und Helmut Erlmann.

Bürgermeister Harald Hübner würdigte die Verdienste umfassend, nannte die Geehrten Säulen einer intakten Gesellschaft, die einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Kommune geleistet hätten. "Wer so lange durchhält und immer wieder das Vertrauen der Bevölkerung bekommt, ist würdig für eine solche Hervorhebung."

Alfred Preußinger aus Langenstadt hat dem Gemeinderat über drei Amtszeiten für die Freien Wähler angehört, in dieser Zeit in allen Ausschüssen mitgearbeitet. "Dir lag neben der Infrastruktur in der Schule und in den Kindergärten auch die Ortskernsanierung und Dein Ortsteil am Herzen", betonte Hübner. Auf dem kleinen Dienstweg habe Preußinger viel erreicht, ohne sich in den Mittelpunkt zu stellen.

"Der richtige Mittler"

Als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler wirkte Georg Vogel offen Worten an vielen schwierigen Problemen mit, war in seiner Doppelfunktion für die Gemeinde und den Kirchenvorstand der richtige Mittler. "Du hast stets aus christlicher Überzeugung, ausgleichend und harmoniebedacht, die Sitzungen mit gestaltet", so Hübner.

Als Hochkaräter in der Kommunalpolitik, als "das soziale Gewissen" des Gemeinderats und erste Frau mit einer 18-jährigen Amtszeit, bezeichnete der Bürgermeister die frühere SPD-Fraktionsvorsitzende Waltraud Koch. "Ihre bohrenden Nachfragen erhellten oft den Sachverhalt erst richtig. Unvergessen bleiben ihre Statements zum jährlichen Haushalt."

Einen ausgewiesenen Finanzexperten und eine Institution seit 1996 nannte Hübner den mit reichen kommunalpolitischen Kenntnissen ausgestatteten Peter Rösch (Freie Wähler). Er habe im Finanzausschuss und weiteren wichtigen Ausschüssen Akzente gesetzt, sein Wort hat Gewicht.

Warme Worte fand Hübner für Heinz Kirschner (Freie Wähler), der mit Spitzenergebnissen bei den Wahlen aufwarten konnte und sechs Jahre 2. Bürgermeister war. "Du warst ein Glücksfall, hast mit Deinen Fachkenntnissen als Unternehmer und Zimmereimeister unsere Gemeinde mit Rat und Tat unterstützt."

Die Laudatio für Harald Hübner hielt seine Stellvertreterin Michaela Schirmer. Sie bewunderte dessen Ruhe, Sachlichkeit und Ausgeglichenheit. Seit 1996 CSU-Fraktionsvorsitzender, habe er sich alles hart erarbeitet, seine ganze Erfahrung eingebracht und überzeugend argumentiert. "Du hast jetzt noch große Aufgaben vor Dir."
Urgesteine in der Neudrossenfelder Kommunalpolitik sind die zwei Träger der Goldenen Bürgermedaille. Franz Klatt (SPD/Offene Liste), ein intellektueller Vordenker und Ideengeber, gehört seit 1990 dem Gremium an, hat seitdem als fortschrittlicher Geist viele Zeichen markiert, vernünftige Kompromisse geschlossen und auch unangenehme Dinge in angemessener Form angesprochen, sagte der Bürgermeister.

Ein Leuchtturm in der Gemeinde war Helmut Erlmann, der für die Wählergruppe Waldau ebenfalls 24 Jahre im Gemeinderat saß. Sieben Jahre 3. und zwölf Jahre 2. Bürgermeister, hat er die Gemeindepolitik an vorderer Front mit geprägt. "Helmut kennt unsere Gemeinde gut, alle Ortsteile und Vereine, kann schnell auf Menschen zugehen, sein verbindliches Auftreten war sprichwörtlich".

Offiziell verabschiedet wurde auch Dieter Schaar. Seinen Vorgänger würdigte Hübner als Triebfeder, der vieles umsetzen konnte, was heute noch die Gemeinde prägt. Er kündigte an, dass Schaar demnächst zum "Altbürgermeister" ernannt werde.

Auf Grund seiner vielfältigen Verdienste um die Kommune durfte sich Landrat Klaus Peter Söllner in das Goldene Buch eintragen.

Die Feier umrahmten Lena Haagen am Klavier und Elke Haagen an der der Querflöte mit klassischen Weisen.