Über 350 Kinder aus den Kindergärten in Stadt und Landkreis Kulmbach und aus der Volksschule Burghaig kamen zur Weltkindertags-Aktion in Kulmbach, um gemeinsam den Tag der Kinder zu feiern. Dass der Weltkindertag eigentlich erst am 20. September ist, tat der Stimmung in Kulmbach keinen Abbruch. "Kinder haben Rechte, damit es ihnen wohl ergehe" war das Motto in diesem Jahr.

Und die Kinder hatten sich so ihre ganz eigenen Gedanken gemacht: "Manche Kinder haben Essen im Überfluss, manche Kinder haben nur eine Schale Reis am Tag", haben sich die Kinder des Johann-Eck-Kindergartens und die Kinder aus der Waagasse überlegt. "Manche müssen ihr Essen aus dem Müll nehmen", wussten die Kinder schon. Auch die Notwendigkeit ein eigenes Dach über den Kopf zu haben, war eines der Kinderrechte, die die Kids allesamt kannten. "Manche schlafen auf einer Bank", hat ein Kind gemalt und zeigte sein Bild. "Aber auch wenn nicht alle ein Dach über den Kopf haben, wir wohnen alle gemeinsam unter dem Dach Gottes", war die Erkenntnis aus den tiefgreifenden Überlegungen.

Der Weltkindertag wurde in diesem Jahr zum ersten Mal im Jugendzentrum "Alte Spinnerei" gefeiert und nicht in der Dr.-Stammberger-Halle. Doch das "Provisorium" war einsame spitze für den Weltkindertag. Denn die Kids machten es sich auf dem Fußboden gemütlich, mussten nicht auf den "Stühlen für die Großen" still sitzen. Sie konnten zu den Liedern, die Stefan "Bonsai" Lehner mit seiner Band präsentierten, nicht nur lautstark singen, sondern auch ausgelassen tanzen.


"Schlimme Dinge erlebt"

Doch beim Weltkindertag kamen auch ernstere Gedanken zutage. Oberbürgermeister Henry Schramm ließ sich von der guten Laune der Kinder anstecken und sang ausgelassen mit den Kindern, tanzte sogar. Schramm nutzte aber auch die Gelegenheit, um die Kinder aufzufordern, Flüchtlinge willkommen zu heißen. "Die Flüchtlingskinder haben schlimme Dinge erlebt und sie sollen sich hier zu Hause fühlen und in Sicherheit", appellierte Schramm.

Auch der stellvertretende Landrat Dieter Schaar besuchte den Weltkindertag. Das Wichtigste für Kinder ist es, Liebe und Zuneigung und Unterstützung zu erfahren, so Schaar.

Der Weltkindertag wird übrigens nicht nur in Kulmbach jedes Jahr um den 20. September gefeiert, sondern war eine Idee der Vereinten Nationen - schon im Jahr 1954. In erster Linie geht es darum, die Rechte der Kinder öffentlich darzulegen, Freundschaft unter Kindern und Jugendlichen zu fördern - und auch ein bisschen darum, alle Regierungen zu verpflichten, die Arbeit des UN-Kinderhilfswerkes zu unterstützen. Erst seit 1989 gibt es deutschlandweit Aktionen und Familienfeste zum Weltkindertag.