13 854 Menschen waren im Agenturbezirk Bayreuth-Hof arbeitslos gemeldet, 913 weniger als im Monat zuvor. Die Zahl der Arbeitslosen lag sogar um 226 niedriger als im März vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,4 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent und lag 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

"Es ist zu erkennen, dass die Arbeitgeber in der Region so bald wie möglich ihr bisheriges Fachpersonal wieder in die Beschäftigung zurückholen. Es liegen bereits weitere Abmeldungen in Arbeit vor, die sich aber erst im nächsten Berichtsmonat statistisch auswirken werden. Auch auf dem Ausbildungsmarkt zeigt sich das Ringen um Nachwuchs- und künftige Fachkräfte. Spürbar ist, dass sich immer mehr Unternehmen frühzeitiger als bisher für einen Bewerber entscheiden und Ausbildungsverträge abschließen, um die jungen Menschen zeitig an ihren Betrieb zu binden", erläutert Sebastian Peine, Chef der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, die aktuelle Lage.
Die Arbeitskräftenachfrage blieb auf dem Niveau des Vormonats. 1060 freie Arbeitsstellen wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Bay-reuth-Hof im März gemeldet, 10 mehr als im Februar. Der Arbeitskräftebedarf war somit kaum geringer als im März 2013.

Im Stadt- und Landkreis Kulmbach verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat. 2190 Menschen waren als arbeitslos registriert, 154 weniger als im Vormonat und auch 29 weniger als im März 2013. Die Arbeitslosenquote belief sich auf 5,3 Prozent und lag 0,4 Prozentpunkte unter dem Wert des Februars und 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Die Arbeitskräftenachfrage stieg im März noch einmal an. 168 freie Arbeitsstellen wurden dem Arbeitgeber-Service in Kulmbach gemeldet, 22 mehr als im Monat zuvor und 38 mehr als im März des Vorjahres. Der Großteil der gemeldeten Arbeitsplätze kam aus dem Bereich der Arbeitnehmerüberlassung. Neben anderen Bereichen suchten vor allem Unternehmen aus der Baubranche sowie aus dem Handel nach geeigneten Mitarbeitern.


Ausbildungsmarkt

Seit Oktober 2013 waren 2801 junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Das waren ebenso viele wie im vergangenen Jahr. Gleichzeitig meldeten die Unternehmen in der Region Bayreuth-Hof 2893 freie Ausbildungsstellen. Das waren 32 weniger als im Jahr zuvor. Die deutlichste Nachfrage nach Nachwuchskräften stammt hierbei von Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe.

1290 Bewerber haben sich bereits für einen beruflichen Weg in die Zukunft entschieden. Der größte Teil davon beginnt eine Ausbildung. Andere wiederum haben sich dazu entschlossen, eine weiterführende Schule zu besuchen. Dennoch haben über 1500 junge Leute noch keine feste Zusage bei einem Ausbildungsbetrieb und sind noch aktiv auf der Suche nach einem passenden Unternehmen.