Vorsitzender Hans Matussek betonte, dass die Begeisterung nach wie vor zeige, dass kein anderes Fest weltweit von so vielen christlichen Menschen begangen wird wie Weihnachten: "Mit seiner Symbolik und Romantik trifft es die Sehnsüchte der Menschen nach innerem und äußerem Frieden, nach Geborgenheit und Freundlichkeit. Friede auf Erden, unter diesem Aufruf steht unser Weihnachtkonzert und es war und ist ein Wunsch aller Menschen von Anfang an. Aber dieser Frieden auf Erden kann sich nur entwickeln, wenn Gerechtigkeit, Gleichheit, Liebe, Geborgenheit, Lebensfreude, Ge-sundheit und eine würdevolle Behandlung der Mitmenschen unser Leben begleiten."

Die Gastgeber eröffneten das Konzert unter der Leitung von Renate Palder mit bekannten Weihnachtsliedern, wobei Rosi Heller mit ihrem Sopran-Solo glänzte. Die neu gegründete Bläsergruppe "Klosterblech" mit ihrem Leiter Hans-Martin Jungmeier deutete an, dass sie eine musikalische Bereicherung für die Kirchengemeinde Himmelkron ist und sein musikalisches Talent stellte der Jungmusiker Martin Axtner am Violoncella mit Stücken von Johann Sebastian Bach sehr eindrucksvoll unter Beweis.

Als Gäste hatte man sich die Chorgemeinschaft Lindau, Feuln-Waizendorf eingeladen und der Männerchor setzte mit seinem Chorleiter Christian Knörrer gleich mehrere Akzente, vor allem mit dem weltbekannten Andachts-Jodler aus Tirol. Insgesamt bekamen die Besucher ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten, das Klaus Schoberth an der Orgel noch abrundete. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Vom Himmel hoch da komm ich her" setzte man einen schönen Schlusspunkt.