Zweifelsfrei war der 64- Jährige bei Schülern, Eltern und Kollegen ein geschätzter Lehrer und Rektor. Thomas Ferdinand, Vorsitzender des Elternbeirats, bedauerte den Ruhestand sehr Er wisse aber um die Verdienste des scheidenden Rektors und gönne ihm nun etwas mehr Ruhe. Besonders dankte er Uhlig für ein immer offenes Ohr und eine grenzenlose Unterstützung des Elternbeirates.

Pädagoge aus Passion

Unter einem Vorwand hatte Bürgermeister Gerhard Schneider Uhlig noch einmal ins Lanzendorfer Schulhaus gelockt, damit in Himmelkron alles für einen herzlichen Empfang vorbereitet werden konnte. Stilgerecht wurde Peter Uhlig dann in einem Schulbus vorgefahren und durfte durch ein Spalier aus Schülern, Lehrern und Eltern zu seinem Ehrenplatz schreiten. Mit einem selbst inszenierten Lied würdigten die Schüler ihren beliebten Rektor. Der war sichtlich gerührt. Er sei "Pädagoge auf Passion", habe "lachende Augen" und "ein fröhliches Herz". Die Zeit mit ihm sei "wunderschön gewesen". Textpassagen aus einem bewegenden Lied, das für sich selbst spricht.

Beispielhaftes Engagement

Peter Uhlig, der schon 2002 an der Himmelkroner Schule seinen Dienst antrat, war zuvor 18 Jahre lang stellvertretender Schulleiter in der Kulmbacher Blaich.
Der Vollblutpädagoge lebte für seine Schule und seine Kinder. Selbst an seinem eigenen Geburtstag verkleidete er sich jedes Jahr als Nikolaus und verteilte an den beiden Schulen in Himmelkron und Lanzendorf kleine Geschenk-Säckchen.
Durch die Anschaffung von Computern und Beamern hat Uhlig zweifelsfrei den Umgang mit digitalen Medien an der Himmelkroner Schule vorangetrieben.
Auch Bürgermeister Gerhard Schneider und Schulrat Mario Schmidt würdigten den Himmelkroner Schulleiter für seine Verdienste. Schon knapp ein Jahr nach seinem Amtsantritt habe er sich beispielhaft im Festausschuss zum 700-jährigen Bestehen der Gemeinde Lanzendorf beteiligt.
Überschattet wurde das Schulfest durch den tragischen Unfall einer Mitschülerin (siehe Seite 18). Elternbeiratsvorsitzender Thomas Ferdinand nutzte die Gelegenheit, um mit Gerüchten aufzuräumen. An dem Vorfall sei kein Lehrer beteiligt gewesen, es sei auch kein Schulunfall gewesen.
Mit Beginn des neuen Schuljahres wird Johannes Drechsler die von Uhlig hinterlassene Lücke wieder schließen. Leider konnte der aus dem Chiemgau stammende Nachfolger nicht zum Schulfest kommen. Er ließ über das Sekretariat allerdings viele Grüße ausrichten .