Ich musste erst ein wenig nachdenken, ehe ich die gedankliche Verbindung hatte und dann ehrlich einräumen: keine einzige!

Nicht dass ich selbst in Verdacht stünde, diesem aus meiner Sicht eher merkwürdigen Brauch am Vatertag ebenfalls zu frönen. Aber wir haben uns schon durchaus in manchem Jahr Gedanken darüber gemacht, warum für einen gefühlt stetig steigenden Anteil an Vätern/Männern/Jugendlichen der eigentlich als Christi Himmelfahrt im Kalender stehende Tag anscheinend untrennbar mit einem Alkoholvorrat auf Rädern und dessen frühzeitige Vertilgung verbunden sein muss.

Abgesehen davon, dass die Feste-Quote die des 1. Mai weit übertrifft - und so gesehen sicher niemand wird ausgerechnet am Vatertag Durst leiden müssen - kann man, auch wenn's manchen verblüffen mag, sogar nüchtern Spaß haben und fröhlich sein. Und so erspart man sich zudem sogar einen schweren Kopf am Freitag, an dem viele sicher wieder die Arbeit rufen wird.

Insofern, liebe Väter/Männer und alle, die das noch werden wollen: ein Prosit auf einen gelungenen Feiertag!